«Tagesschau» vom 1.10.2018

Beiträge

  • Tausende Opfer befürchtet

    Nach dem Erdbeben auf Sulawesi und dem anschliessenden Tsunami sind laut Behörden über 800 Todesopfer identifiziert. Indonesische Zeitungen sprechen von 1'200 Toten. Die Regierung befürchtet, dass es tausende Tote sein könnten. Einschätzungen von Bastian Hartig von der Deutschen Welle aus Palu.

  • Humanitäre Hilfe auf dem Weg

    Die Humanitäre Hilfe des Bundes hat am Samstag den indonesischen Behörden ein Hilfsangebot unterbreitet, das in der Zwischenzeit angenommen wurde. Die Tagesschau war bei den Vorbereitungen der Schweizer Hilfskräfte dabei:

  • Register für Organspender

    Die Hälfte der Angehörigen wissen hierzulande nicht, ob der Verstorbene einer Organspende zugestimmt hätte. Swisstransplant hat deshalb ein Organspende-Register lanciert.

  • Betrügereien bei Senioren

    Menschen über 55 in der Schweiz werden laut einer Studie durch Betrügereien jedes Jahr um 400 Millionen Franken geprellt. Pro Senectute zeigt sich vom Ausmass überrascht und setzt auf gezieltere Information von potenziellen Opfern.

  • Erster Jahrestag Unabhängigkeitsreferendum

    Zehntausende Menschen haben in Barcelona an das vor einem Jahr gescheiterte katalanische Unabhängigkeitsreferendum erinnert. Sie forderten außerdem erneut die Abspaltung der Region von Spanien. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Markus Boehnisch

  • Referendum in Mazedonien gescheitert

    Mehr als 90 Prozent der Stimmbürger Mazedoniens haben sich dafür ausgesprochen, das Land in «Nord-Mazedonien» umzubenennen. Aber die Wahlbeteiligung ist derart mager, dass das Referendum ungültig ist. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Philipp Zahn

  • Einigung in letzter Minute

    Den USA und Kanada ist in letzter Minute ein Durchbruch um die Neuauflage des gemeinsamen Freihandelsabkommens Nafta mit Mexiko gelungen. Nach zähen Verhandlungen einigten sich beide Länder auf eine Nachfolgevereinbarung.

  • Chansonnier Charles Aznavour gestorben

    Charles Aznavour war einer der letzten grossen Vertreter des klassischen Chansons. Bis ins hohe Alter begeisterte der französisch-armenische Künstler sein Publikum. Nun ist er im Alter von 94 Jahren gestorben.

  • Jubiläum Farbfernsehen

    Es war eine technische Revolution: Heute vor genau fünfzig Jahren wurde es bunt in den Schweizer Wohnzimmern, denn am 1. Oktober 1968 stellte die SRG beim Fernsehen offiziell auf Farbe um.

  • Feierlicher Start in die Farb-Ära

    In einem offiziellen Akt präsentierte der damalige SRG-Generaldirektor Marcel Bezençon den Zuschauern stolz den Übergang ins bunte Zeitalter.