«Tagesschau» vom 14.11.2013

Beiträge

  • Massenbegräbnisse auf den Philippinen

    Allmählich läuft die internationale Hilfe an in den Gebieten, die der Taifun Haiyan verwüstet hat. Inzwischen wurden erste Todesopfer in Massengräbern bestattet. Aus Ormoc auf der Insel Leyte, die ganz besonders von Haiyan getroffen wurde, meldet sich SRF-Sonderkorrespondent Florian Inhauser.

  • Liechtenstein für automatischen Informationsaustausch

    Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein ist bereit, den automatischen Informationstausch von Bankdaten als Standard zu übernehmen. Damit müssen Liechtensteins Banken aufs Bankgeheimnis verzichten. In der Schweiz reagiert die Politik gelassen.

  • Lohndumping: Kontrollen verbessern

    Die Sozialpartner kämpfen gemeinsam gegen Lohndumping und Schwarzarbeit. An einer Tagung in Bern diskutierten sie, wie Kontrollen auf Baustellen und Betrieben verbessert werden können. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Amman bekannte sich einmal mehr zur konsequenten Bekämpfung von Missbräuchen.

  • Fall Mörgeli: Aufsichtskommission schaltet sich ein

    Was passierte wirklich am Medizinhistorischen Institut der Universität Zürich? Dieser Frage geht nun auch die Aufsichtskommission Bildung und Gesundheit des Zürcher Kantonsrates nach.

  • SPD-Spitze wirbt für grosse Koalition

    Mit fast 84 Prozent der Stimmen wurde Sigmar Gabriel am Parteitag in Leipzig als Vorsitzender bestätigt. Noch vor dem erwarteten Abschluss der Koalitions-Verhandlungen mit Wahlsiegerin CDU/CSU warb Gabriel heute um die Zustimmung der SPD-Mitglieder. In den nächsten Wochen sollen sie nämlich in einem Mitglieder-Votum die Koalition absegnen.

  • Wulff bestreitet Vorwürfe vor Gericht

    Es war das jähe Ende einer Politkarriere aus dem Bilderbuch. Im Februar 2012 trat Christian Wulff als deutscher Bundespräsident zurück. Ihm wurde Bestechlichkeit, Lüge und Betrug vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft klagt ihn nun an, wegen eines ungeklärten Hotelaufenthalts im Wert von 730 Euro. Wulff hat heute vor Gericht bestritten, bestochen worden zu sein.

  • Nachrichten Ausland

  • Frühwarnung vor Vulkan-Asche

    Der isländische Vulkan Eyjafjallajökull legte im Frühling 2010 den europäischen Flugverkehr lahm. 100 000 internationale Flüge wurden gestrichen - die Tonnen von Aschepartikeln, die der Vulkan ausgestossen hatte, hätte zu schlimmen Motorschäden führen können. In England wurde heute ein Früherkennungssystem vorgestellt, um schwebende Vulkanasche umfliegen zu können. Easy Jet will das System schon bald einsetzen.

  • 76 Millionen Franken für rosa Diamanten

    Es dauerte nur fünf Minuten – und ein Diamantenschleifer aus New York hatte sich bei „Sotheby’s“ in Genf für 76 Millionen Franken den „Pink Star“, den grössten rosafarbenen Diamanten ersteigert. Auktionen wie diese machen Genf zum Hotspot für sündhaft teure Klunker.

  • Jungtalente fotografieren für die Tagesschau

    In manchen Fällen sind Fotografien die poetischere Version der Wirklichkeit: Ganz viel solcher Poesie gibt es dieser Tage in Paris. An der Paris-Foto - der weltgrössten Fotomesse - treffen sich die bedeutendsten Fotografen, Galeristen und ihre Bewunderer. Exklusiv für die Tagesschau haben zwei Jung-Talente fotografiert. Frankreich-Korrespondent Michael Gerber hat sie getroffen.