«Tagesschau» vom 3.1.2015

Beiträge

  • Frachter mit hunderten Flüchtlingen erreicht italienische Küste

    Die Menschenschmuggler auf dem Mittelmeer operieren immer skrupelloser. Der führerlose Frachter voll mit Flüchtlingen, den man im Mittelmeer entdeckt hat, hat inzwischen einen Hafen in Kalabrien erreicht. An Bord waren rund 360 Flüchtlinge auf engstem Raum eingepfercht.

  • Bund rechnet 2015 mit mehr Asylgesuchen

    Laut provisorischen Zahlen sind die Asylgesuche im Dezember leicht zurückgegangen. Für 2015 rechnet der Bund jedoch mit steigenden Zahlen. Ein Interview mit Gaby Szöllösy, Sprecherin des Staatssekretariats für Migration.

  • IS-Terroristen als Jugend-Idole

    Der IS übt nach wie vor grosse Anziehungskraft auf junge Menschen aus. Zum Beispiel auf die Gebrüder Deghayes aus dem englischen Brighton. Die «Tagesschau» hat den Vater der drei Teenager-Dschihadisten getroffen.

  • Mehr Selbstbestimmung für Psychiatrie-Patienten

    Die Stiftung «Pro Mente Sana» lanciert eine Kampagne, um psychiatrische Patientenverfügungen bekannter zu machen. Besonders nach Zwangseinweisungen und bei eigener Urteilsunfähigkeit könne der Patient so noch Einfluss auf die Behandlung nehmen.

  • Weniger Touristen in den Alpen

    Die sonst so umsatzstarken Festtage bescherten dem Wintertourismus ein kräftiges Minus: Rund 20 Prozent weniger Gäste als im Vorjahr haben zwischen dem 27. und dem 30. Dezember die Skigebiete besucht.

  • Soziologe Ulrich Beck gestorben

    Wie heute bekannt wurde, ist der deutsche Soziologe Ulrich Beck am Neujahrstag im Alter von 70 Jahren gestorben. Von ihm stammt etwa der Begriff «Risikogesellschaft», nach seinem gleichnamigen Bestseller von 1986.

  • Französische Stadt wird werbefrei

    In der französischen Stadt Grenoble wird es künftig keine übergrossen Plakate auf Hauswänden mehr geben und auch keine Leuchtreklamen. Die neue grüne Stadtregierung von Grenoble ist der Meinung, Werbung verunstalte den öffentlichen Raum.

  • «Monsieur Claude und seine Töchter» erfolgreichster Film 2014

    Über 480‘000 Menschen haben die französische Produktion in den Kinos gesehen. Der Film ist eine erfrischende Komödie über Rassismus, die jedoch neben zahllosen Lachern auch Kritik provoziert hat.

  • Cologna gewinnt Auftakt der «Tour de Ski»

    Den Prolog In Oberstdorf im Allgäu gewinnt Dario Cologna vor dem Schweden Calle Halfvarsson und seinem ewigen Rivalen, dem Norweger Petter Northug. Die Art und Weise, wie Cologna sich Platz eins geholt hat, war souverän.