«Tagesschau» vom 25.10.2018

Beiträge

  • Neues IT-Debakel beim Bund

    Die IT-Probleme bei der Steuerverwaltung reissen nicht ab. Laut einem Bericht der Finanzkontrolle hat der Bund kurzfristig Steuerausstände von knapp zwei Milliarden Franken hinnehmen müssen.

  • Digital-Tag: Technik erleben und verstehen

    Wie wird die Digitalisierung unser Weltbild verändern? Wie beeinflusst sie unseren Alltag? Diesen Fragen geht der zweite Digitaltag nach, der heute von der Organisation «Digitalswitzerland» zusammen mit Dutzenden Unternehmen durchgeführt wurde. Auch E-Sport fehlte am Digitaltag nicht.

  • Nato-Manöver «Trident Juncture»

    Die Nato hat in Norwegen ihr grösstes Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges gestartet. Geübt wird das Zurückschlagen eines feindlichen Angriffes auf ein Nato-Mitgliedsland. Die Übung ist aber auch ein Signal an die Adresse Russlands. Mit einer Einschätzung von Fredy Gsteiger.

  • Fall Khashoggi: «Vorsätzliche Tötung»

    Die Verdächtigen in der Khashoggi-Affäre haben die Tötung des saudischen Journalisten vorab geplant. Das meldet heute die saudische Staatsanwaltschaft in Riad. Damit weicht Saudi-Arabien von seiner bisherigen Linie ab.

  • Nicolas Sarkozy muss definitiv vor den Richter

    Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat vergeblich versucht, den drohenden Prozess mit Rechtsmitteln zu verhindern. Nun muss er wegen des Verdachts der illegalen Wahlkampffinanzierung vor Gericht.

  • Trump gibt Medien Mitschuld für Paketbomben

    In den USA sind erneut mutmassliche Paketbomben aufgetaucht – beim ehemaligen Vize-Präsidenten Joe Biden und dem Schauspieler Robert De Niro. Unterdessen macht US-Präsident Trump die Medien für eine Verschärfung des politischen Tons verantwortlich.

  • Positive Bilanz zu Integrationsprojekt «Sesam»

    Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene sollen in der Schweiz arbeiten - so will es der Bund. Er hat deshalb ein dreijähriges Pilotprojekt des Schweizerischen Roten Kreuzes unterstützt, um diese Menschen zu Pflegehelfern auszubilden. Die Verantwortlichen ziehen nun eine positive Bilanz.

  • Sacharow-Preis für Senzow

    Der in Russland inhaftierte ukrainische Filmemacher Senzow erhält den Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit des Europaparlaments. Er sitzt seit vier Jahren in einem sibirischen Straflager.