«Tagesschau» vom 1.11.2016

Beiträge

  • Mossul aktuell

    Mossul steht vor der Rückeroberung. Von mehreren Seiten rückt die Koalition um die irakische Armee auf die Stadt vor. Den irakisch-kurdischen Truppen ist es - gemäss Armee-Angaben - erstmals gelungen, in die Stadt einzudringen. Mit Einschätzungen von Nahost-Korrespondent Pascal Weber.

  • Clinton vs. Trump

    Kein Tag ohne neue Enthüllungen: Während Donald Trump einmal mehr von seinem fragwürdigen Steuergebaren eingeholt wird, könnte Hillary Clinton vor den Fernseh-Debatten über mögliche Fragen informiert worden sein.

  • Kolumbien kritisiert die Schweiz

    Die kolumbianische Regierung und die Farc-Rebellen unterzeichneten unlängst einen Friedensvertrag - doch das Volk sagte in einer Abstimmung knapp NEIN. Die Rolle der Schweiz als Friedensstifterin wird jetzt kritisiert.

  • Dauerbrenner MEI - die Umsetzung

    Bereits zum dritten Mal hat sich gestern und heute die staatspolitische Kommission des Ständerates über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative gebeugt. Der «Inländervorrang Light» soll griffiger werden. Bundeshaus-Korrespondent Christoph Nufer zur cleveren Strategie des Schweizer Parlaments.

  • Verjüngungskur für die SBB-App

    Die SBB-Mobile-App gehört zu den beliebtesten Apps in der Schweiz. Über drei Millionen nutzen sie regelmässig. Seit heute gibt es eine komplett überarbeitete App, die von der SBB mit der Hilfe von 300'000 Testkunden entwickelt wurde. Herzstück ist der Touch-Fahrplan.

  • KK-Vergleichsportale boomen

    Wer seine Krankenkasse wechseln möchte, hat noch bis Ende Monat Zeit. Eine beliebte Informations-Quelle sind Vergleichsportale im Internet. Obwohl es bereits einige gibt, wurde heute schon wieder ein neues Portal lanciert. Offenbar ein gutes Geschäft.

  • Das neue Calais – in Paris

    Das Flüchtlingslager von Calais ist seit einigen Tagen geräumt. Doch der Zustrom an Flüchtlingen reisst nicht ab. Mitten in Paris wächst nun ein neues Flüchtlingslager heran. Schätzungsweise 3000 Männer und Frauen leben dort - in prekären Verhältnissen.

  • Mit Gen-Mücken gegen Zika

    Schwere Krankheiten wie Zika oder das Dengue-Fieber verbreiten sich über die gleiche Stechmücken-Art. In den USA wollen die Behörden nun gen-technisch veränderte Mücken freisetzen, um diese Krankheiten einzudämmen. Kritik wird laut.

  • Totentanz

    Der Tod im Mittelalter war ein ständiger Begleiter, der auch in der Kunst einen grossen Platz einnahm. Im historischen Museum in Bern wird der mittelalterliche Totentanz jetzt zum Leben erweckt und von Künstlern neu interpretiert.