«Tagesschau» vom 4.12.2016

Beiträge

  • Van der Bellen triumphiert erneut

    Der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen wird neuer Bundespräsident in Österreich. Sein Konkurrent, FPÖ-Kandidat Norbert Hofer, hat seine klare Niederlage bereits eingestanden. SRF-Korrespondent Peter Balzli liefert Einschätzungen zum Wahlausgang.

  • Schicksalstag für Matteo Renzi

    Italien stimmt über eine wegweisende Verfassungsreform ab: Das Referendum sieht vor, die Macht der Senatskammer zu beschränken. Für Ministerpräsident Matteo Renzi ist es eine Schicksalsabstimmung. Sollte das Volk die Verfassungsreform ablehnen, will Renzi als Ministerpräsident zurücktreten. SRF-Korrespondent Philipp Zahn liefert erste Informationen zum möglichen Abstimmungsausgang.

  • Europäische Märkte schaudern vor Referendum

    Ein Nein des italienischen Stimmvolkes zur Verfassungsreform könnte eine neue Finanzkrise auslösen. Denn gemäss Finanzmarktexperten würden bei einem Nein die italienischen Banken nur noch schwer zu frischem Geld kommen – mit Folgen für ganz Europa. SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck erklärt, welche Folgen das Nein für Europa haben könnte.

  • Nachricht Ausland

  • Letzte Reise des «Comandante»

    Nach viertägiger Reise durch ganz Kuba hat die Urne von Fidel Castro Santiago de Cuba erreicht. Dort wurde die Asche des kubanischen Revolutionsführers im engsten Kreis beigesetzt.

  • Auf Augenhöhe mit der Weltspitze

    Mit 21 Jahren hat die Schweizerin Lena Häcki den Kontakt zur Biathlon-Weltelite aufgenommen. Zum Abschluss der Weltcup-Wettbewerbe in Östersund wurde Häcki im Verfolgungsrennen überraschend Vierte.

  • Nachrichten Fussball

  • Dominanz der Franzosen

    Frankreichs Männer dominierten den Riesenslalom von Val d’Isère. Vier Franzosen klassierten sich unter den besten fünf. Der 24-jährige Matthieu Faivre sicherte sich dabei seinen ersten Weltcupsieg.

  • Konzert für die Schutzpatronin Barbara

    In einer Woche wird der neue Gotthard-Basistunnel in Betrieb genommen. Bereits heute feierten die Tunnelbauer und Mineure tief im Innern des Gotthards: zu Ehren ihrer Schutzpatronin, der heiligen Barbara.