«Tagesschau» vom 11.2.2015

Beiträge

  • Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative

    Der Bundesrat hat seine Vorschläge für die Umsetzung der Masseneinwanderungs-initiative präsentiert: Sie halten sich an die bereits bekannt gegebenen Eckwerte: Kontingentierung, Inländervorrang und Massnahmen zur Aktivierung des inländischen Arbeitskräftepotenzials. Einschätzungen von Christoph Nufer in Bern.

  • Kritik von den Parteien

    Die Vorschläge des Bundesrates zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative kommen bei den Parteien nicht sehr gut an. Richtig zufrieden ist eigentlich niemand, allen voran die SVP.

  • Reaktionen der Wirtschaftsvertreter

    Auch bei den Wirtschaftsvertretern überwiegt die Skepsis über die Entscheidung des Bundesrates bezüglich der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Das Resultat enttäuscht – man sorgt sich um die bilateralen Verträge mit der EU. Einschätzungen von Christoph Nufer in Bern und Sebastian Ramspeck in Brüssel.

  • Krisengipfel in Minsk: Verhandlungen mit ungewissem Ausgang

    Der Krisengipfel in Minsk hat begonnen, alleine das ist ein Fortschritt. Während im Osten der Ukraine nach wie vor gekämpft wird, sucht man auf dem politischen Parkett nach einer friedlichen Lösung. Streitpunkte gibt es etliche. Einschätzungen von Christoph Wanner in Moskau.

  • Griechenland unter Zugzwang

    Die Finanzminister der Eurogruppe haben sich in Brüssel getroffen, um über Griechenland zu beraten. Der Finanzminister des Landes, Janis Varoufakis, muss seine Amtskollegen von seinem Plan überzeugen, wie er sein Land ohne neue Finanzhilfe, aus der Verschuldung holen will. Einschätzungen von Sebastian Ramspeck in Brüssel.

  • Bund schreibt Defizit

    Statt einem Plus von 121 Millionen Franken hat der Bund im Jahr 2014 ein Minus von 124 Millionen Franken gemacht. Dies wegen Mindereinnahmen von bei der Bundes- und bei der Mehrwertsteuer.

  • Rüstungsprogramm 2015

    Der Bundesrat hat das Rüstungsprogramm verabschiedet. Dieses sieht die Beschaffung von Drohnen, Schiesssimulatoren und leichten Motorfahrzeugen vor. Die Kosten für die Anschaffungen belaufen sich auf 542 Millionen Franken.

  • Nachrichten Ausland

  • Der Duft der Kunst

    Wie riecht Kunst? Dieser Frage können Kunstliebhaber im Tinguely-Museum in Basel ab sofort nachgehen. In der Ausstellung «Belle Haleine» können Besucher erstmals Werke von Duchamp, Tinguely und Spoerri wortwörtlich beschnuppern.