«Tagesschau» vom 3.3.2014

Beiträge

  • Krim-Krise weitet sich aus

    Die Ukraine fürchtet angesichts der Besetzung der Halbinsel Krim durch russische Kräfte einen Krieg. Im ost-ukrainischen Donezk besetzen russische Demonstranten das Gebäude der Regionalregierung. Russland gibt dem Westen Schuld an der Krise. Der Weltsicherheitsrat in New York hat auf kommende Nacht eine Sondersitzung zur Lage in der Ukraine einberufen. Gleichzeitig berät die OSZE in Wien über die Entsendung einer Beobachtergruppe – zum Schutz der ukrainischen Bevölkerung. Die EU berät derweil über mögliche Sanktionen und plant ein Gipfeltreffen.

  • Ständerat stimmt gegen «Lex Leuenberger»

    Die Beschäftigung von Bundesräten nach deren Rücktritt soll nicht strenger reglementiert werden. Anders als der Nationalrat will die Kleine Kammer den raschen Wechsel in die Privatwirtschaft nicht unterbinden. Die Medien sollen es richten.

  • Sommaruga versucht in Brüssel Wogen zu glätten

    Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat an einem Treffen der EU-Innenminister informiert, wie es nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative weitergehen soll. Vor allem bezüglich zu Schengen und Dublin gab es in Brüssel grosse Fragezeichen.

  • Auftakt im Pistorius-Prozess

    Als Behindertensportler hatte er sich Ruhm und Ehre erlaufen. Seit einem Jahr steht der Name Oscar Pistorius aber für einen, der seine Freundin erschossen hat. Heute hat der Mordprozess gegen ihn begonnen. Er plädierte auf unschuldig.

  • Sean Simpson verabschiedet sich bald

    Der Erfolgstrainer der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft, Sean Simpson, hat seinen Rücktritt erklärt. Nach der Weltmeisterschaft im Mai wird Simpson die Mannschaft abgeben. Der Verband steht nun vor einem Problem.

  • Weltraum und Sklaverei gewinnen Oscars

    Das Weltraum-Drama «Gravity» gilt als der grosse Abräumer der Oscar-Verleihungen vergangene Nacht. Sieben Auszeichnungen erhält «Gravity». Zum besten Film wird «12 Years a Slave» gekürt - und damit zum ersten Mal ein schwarzer Regisseur.