«Tagesschau» vom 15.2.2017

Beiträge

  • Trump trifft Netanjahu

    Die Beziehungen zwischen den USA und Israel waren unter Barack Obama abgekühlt. Mit Donald Trump im Weissen Haus erhofft sich Israel mehr Unterstützung. Auf die heute beginnenden Gespräche im Weissen Haus zwischen Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Präsident Trump darf man gespannt sein. Live aus Washington SRF-Korrespondent Peter Düggeli.

  • Ein verhängnisvolles Telefongespräch

    Der Sicherheitsberater des US-Präsidenten sprach mit dem russischen Botschafter über die US-Sanktionen gegen Russland – und zwar vor Trumps Amtsantritt. Das hat ihm unterdessen den Job gekostet. Es bedeutet aber auch Ärger für Präsident Trump. Dazu live die Einschätzungen von SRF-USA-Korrespondent Peter Düggeli und SRF-Russland-Korrespondent Christof Franzen.

  • USA will mehr Engagement von Nato-Partnern

    Beim Treffen mit seinen Nato-Kollegen in Brüssel betonte US-Verteidigungsminister James Mattis die Bedeutung des Bündnisses für die USA. Gleichzeitig forderte er ultimativ mehr finanzielles Engagement von den Partnern. Aus Brüssel SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck.

  • Arbeit statt lebenslange Rente

    Die Invalidenversicherung soll keine ewigen Rentenbezüger produzieren und mehr Betroffene wieder eingliedern. Bundesrat Alain Berset hat deshalb eine Gesetzesrevision präsentiert, die sich vor allem auf Kinder und Jugendliche konzentriert.

  • Nachrichten Inland

  • Über die Nachhaltigkeit des SPD-Kandidaten Schulz

    Seit die SPD den ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten gekürt hat, stiegen die Umfragewerte der Partei. Ein Strohfeuer? Oder die Anbahnung eines Machtwechsels? SRF-Deutschland-Korrespondent Adrian Arnold mit Antworten.

  • Kim Jong-uns Halbbruder wurde ermordet

    Der in Kuala Lumpur verstorbene Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un wurde ermordet. Davon gehen malaysische und südkoreanische Behörden aus. Heute hat die Polizei eine mutmassliche Attentäterin verhaftet.

  • Nachrichten Ausland

  • Mit Old-Style-Maschinen ältere Motorradfahrer locken

    Mit Modellen im Retro Look will die Motorradbranche frühere Motoradfahrer wieder in den Sattel bringen. Allerdings ist diese Altersgruppe genau jene, bei denen die Unfälle in den letzten Jahren zugenommen hat – im Gegensatz zu den jüngeren Fahrern.