«Tagesschau» vom 11.7.2018

Beiträge

  • Lebenslange Haft für Beate Zschäpe

    Nach fünf Jahren NSU-Prozess hat das Oberlandesgericht in München die Urteile gesprochen: Lebenslange Haft für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe - wegen zehnfachen Mordes. Ihre Verteidiger kündigten Revision ein. Einschätzungen von Deutschland-Korrespondent Adrian Arnold.

  • Misstöne an Nato-Gipfel

    Am Nato-Gipfel in Brüssel ist man vor allem mit sich selber beschäftigt. Denn zwischen US-Präsident Trump und den europäischen Verbündeten ist Feuer im Dach. Einschätzungen von EU-Korrespondent Sebastian Ramspeck.

  • Meldungen Ausland

  • Kein Ansturm auf Eurobus-Fahrten

    Seit dem 10. Juni fahren Eurobusse auf drei konzessionierten Fernverkehrslinien zweimal täglich quer durch die Schweiz. Die Befürchtungen der alteingesessenen Transportunternehmen scheinen sich aber nicht zu bewahrheiten. Bisher hält sich die Nachfrage nach Eurobus-Fahrten in Grenzen.

  • Schweizer Gefängnisse in der Kritik

    In Schweizer Gefängnissen steht es nicht zum Besten. Im Kantonsgefängnis Thurgau etwa fällt wegen Personalmangels in der U-Haft auch schon mal der einstündige Hofgang aus. Und das ist kein Einzelfall. Zu tun hat das meistens mit der veralteten Infrastruktur.

  • Lust auf Glacé

    Das Jahr 2018 könnte punkto Glacé-Verzehr ein Rekordjahr werden. Seit Jahren haben die grossen Hersteller nicht mehr so viel Glacé verkauft wie im ersten Semester 2018. Und auch kleinere Betriebe profitieren von der grossen Lust auf das süsse Kalte.

  • Federer verliert Krimi gegen Anderson

    Mehr als vier Stunden und fünf Sätze brauchte der Südafrikaner Kevin Anderson in Wimbledon, um Titelverteidiger Roger Federer im Viertelfinale zu schlagen.

  • Tour de France: 5. Etappe

    Die fünfte Etappe führte durch die Bretagne von Lorient ins 204 Kilometer weit entfernte Quimper. Als erster ins Ziel gefahren ist der Slowake Peter Sagan.

  • Vor dem Halbfinal England-Kroatien

    Im zweiten Halbfinal der Fussball-WM treffen zwei Mannschaften aufeinander, die beide mit dem Fussballgott noch eine Rechnung offen haben. Zwanzig Jahre ist es her, seit Kroatien letztmals in einem WM-Halbfinal war. Bei England sind es gar 28 Jahre. Und beide Mannschaften gingen damals als Verlierer vom Platz.