«Tagesschau» vom 4.8.2017

Beiträge

  • Genf portiert Pierre Maudet

    Der 39-jährige Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet will Nachfolger von Bundesrat Didier Burkhalter werden. SRF-Bundeshaus-Redaktorin Nathalie Christen schätzt seine Chancen allerdings als nicht allzu gross ein.

  • Giftige Eier nun auch in der Schweiz

    Nach den Niederlanden, Belgien und Deutschland sind jetzt auch in der Schweiz Eier aufgetaucht, die mit dem Insektengift Fipronil verseucht sind. Die bisher gefundenen Werte des Gifts sollen aber nicht gesundheitsgefährdend sein.

  • Flugzeugabsturz im Engadin

    Beim Absturz eines Kleinflugzeugs im Gebiet Diavolezza bei Pontresina sind drei Personen ums Leben gekommen: der Pilot und zwei 14-jährige Knaben eines Jugendlagers. SRF-Graubünden-Korrespondentin Simona Caminada berichtet live.

  • Druck auf Trump steigt

    US-Sonderermittler Robert Mueller treibt die Untersuchung zur Russland-Affäre rund um Präsident Donald Trump voran. Mueller hat eine sogenannte Grand Jury eingesetzt. US-Korrespondent Peter Düggeli erklärt, warum diese Trump gefährlich werden könnte.

  • US-Regierung sagt den Leaks den Kampf an

    US-Chefankläger Jeff Sessions hat Regierungsmitarbeiter und Medien nachdrücklich davor gewarnt, vertrauliche Informationen weiterzugeben. Die Zahl der Informationslecks seit Donald Trumps Amtsantritt ist beispiellos. US-Korrespondent Düggeli erläutert.

  • Nachrichten Ausland

  • Papst Franziskus appelliert an Maduro

    Jetzt hat der venezolanische Präsident Maduro sogar den Papst gegen sich: Franziskus hat ihn aufgefordert, den umstrittenen Verfassungsrat nicht einzusetzen. Doch Präsident Maduro lässt sich auch durch den Pontifex nicht vom Kurs abbringen.

  • Paris hofft auf Neymars Millionen

    Der brasilianische Starfussballer Neymar hat seine erste Medienkonferenz für Paris Saint Germain abgehalten. Geld sei für ihn trotz Rekordablösesumme nie die Hauptmotivation gewesen, sagt er. Der französische Staat dürfte an Neymars Geld durchaus interessiert sein.

  • Bescheidene Erwartungen der Schweizer Leichtathleten

    In London beginnen heute die Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Die Schweizer Delegation ist mit 19 Athletinnen und Athleten so gross wie noch nie. Mit einer Medaille darf trotzdem nicht gerechnet werden.