«Tagesschau» vom 28.11.2018

Beiträge

  • FDP verlangt Rücktritt

    Der Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet musste sich heute vor der FDP-Leitung in Bern zu seiner Abu Dhabi-Reise erklären. Die Partei-Spitze verlangt seinen Rücktritt. Einschätzungen von Nathalie Christen aus Bern und Felicie Notter aus Genf.

  • Genf stoppt eigenes E-Voting-System

    Beim Abstimmen und Wählen via Internet war Genf vorne mit dabei. Nach zwölf Jahren Entwicklung gibt der Kanton sein eigenes System nun auf. Zu teuer und aufwendig, so die Begründung. Der Entscheid hat auch Konsequenzen für weitere Kantone.

  • Börsenäquivalenz: Brüssel droht weiter

    Lässt die EU die Börsenäquivalenz platzen, dürfen Händler aus der EU keine Aktien mehr an der Schweizer Börse handeln, sondern nur noch an Börsenplätzen der EU. Der Bundesrat will zum Schutz der Schweizer Börse Gegenmassnahmen ergreifen. Mit Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck.

  • Der Ukraine-Konflikt eskaliert weiter

    Zwar nur verbal – bis jetzt. Doch Wladimir Putin und Petro Poroschenko schrauben weiter an der Eskalationsspirale rund um den Zwischenfall in der Meerenge von Kertsch. Mit Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christof Franzen.

  • Kein «ferngesteuerter Islam» in Deutschland

    Innenminister Horst Seehofer erklärt an der «Deutschen Islamkonferenz», was für einen Islam er sich wünscht. Es ist eine Kehrtwende.

  • 70 Jahre Polaroid

    Fotografieren kinderleicht gemacht: Draufhalten, abdrücken und nach nur 60 Sekunden hat man das Werk in Händen. Die Kult-Kamera feiert ein überraschendes Comeback.