«Tagesschau» vom 30.11.2016

Beiträge

  • Der Ständerat will «Inländervorrang light» verschärfen

    Der Ständerat hat am Vormittag über die Zuwanderungsinitiative debattiert. Die kleine Kammer favorisiert ein dreistufiges Verfahren und somit eine andere Lösung als der Nationalrat - der sich zum «Inländervorrang light» bekannt hat. Einschätzungen dazu von Christoph Nufer in Bern.

  • Die Sorgen der Schweizer in den letzten 40 Jahren

    Zum 40. Mal wurde dieses Jahr der Sorgenbarometer durch die Credit Suisse erhoben. Interessant dabei ist, dass Arbeitslosigkeit und Altersvorsorge bereits vor 40 Jahren unter den Top-3 rangierten, wie jetzt auch.

  • Trauer um Fidel Castro

    Gestern Abend hat mit einer zentralen Trauerfeier in Havanna die neuntägige Trauerphase in Kuba begonnen. Kuba gedenkt im ganzen Land seines langjährigen Führers Fidel Castro.

  • Trumps Kabinett nimmt Formen an

    Steven Mnuchin, ehemaliger Investmentbanker bei Goldman Sachs und Hollywoodfilmproduzent wird Finanzminister. Handelsminister wird der Financier Wilbur Ross. Noch immer offen ist der Chef-Posten im Aussenministerium.

  • Opec drosselt die Ölförderung

    Die Opec-Staaten haben sich in Wien auf die erste Förder-Drosselung seit 2008 geeinigt. Sie wollen in den kommenden sechs Monaten pro Tag 1,2 Millionen Barrel Öl weniger fördern. Das könnte höhere Preise für Benzin und Heizöl zur Folge haben.

  • Pädophilen-Skandal GB

    Grossbritannien wird seit Tagen von einem Missbrauchs-Skandal sondergleichen erschüttert: Zwischen 1970 und 1990 sollen zahlreiche Jugendliche systematisch von ihren Trainern misshandelt worden sein.

  • Swiss Metro

    Das Projekt Swiss Metro wird, nachdem es 2009 eingestellt wurde, nun reaktiviert. Dabei geht es um Hochgeschwindigkeitszüge, welche unterirdisch Ballungszentren und Verkehrsknotenpunkte miteinander verbinden.

  • Jürg Stahl in Winterthur gefeiert

    Vor zwei Tagen wurde Jürg Stahl zum neuen Nationalratspräsidenten und somit höchsten Schweizer gewählt. Heute wurde der 48-jährige SVP-Politiker in seiner Heimatstadt Winterthur feierlich empfangen.

  • Ivo Bischofberger in Appenzell gefeiert

    Auch der Ständerat hat seit zwei Tagen einen neuen Präsidenten, es ist der CVP-Politiker Ivo Bischofberger. Der 58-jährige Innerrhödler wurde in Appenzell gebührend von der Bevölkerung gefeiert.