«Tagesschau» vom 2.1.2015

Beiträge

  • Noch ein Geisterschiff mit Flüchtlingen

    Die italienische Küstenwache hat zum zweiten Mal innert einer Woche ein Schiff mit Hunderten Flüchtlingen gerettet, das ohne Besatzung auf dem Meer trieb. Die EU-Grenzagentur Frontex spricht von einem «neuen Grad der Grausamkeit». Dazu Einschätzungen von Alexander von Sobeck, Korrespondent ZDF, in Rom.

  • Aus Bootsflüchtlingen werden Schiffsflüchtlinge

    Über 200‘000 Menschen haben 2014 auf der Flucht aus Afrika oder dem Nahen Osten das Mittelmeer überquert. Seit Anfang Dezember setzten die Schlepper dafür nicht nur marode Boote, sondern auch grosse Frachter ein.

  • Euro-Wechselkurse unter Druck

    Der Euro verliert immer mehr an Wert. Gemessen am US-Dollar fällt der Kurs auf den tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren. Nichts destotrotz will die Europäische Zentralbank die Geldschleusen noch weiter öffnen, was den Druck weiter verstärkt.

  • Luxemburg als Vorbild für die Schweiz

    Die Kontodaten von ausländischen Bankkunden in Luxemburg werden seit Neujahr automatisch den Steuerbehörden überlassen. Luxemburg setzt den Automatischen Informationsaustausch gelassen um, während man hierzulande noch zweifelt.

  • Familiendrama zu Neujahr

    In einer Wohnung im Zürcherischen Flaach sind am Neujahrsabend zwei kleine Kinder tot aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Unter dringendem Tatverdacht stehe die 27-jährige Mutter.

  • Nachrichten Ausland

  • Kein Abebben der Protestwelle in Ungarn

    Die Kritik am Regierungsstil von Viktor Orban in Ungarn nimmt kein Ende. Auch heute sind in Budapest wieder Tausende auf die Strasse gegangen. Trotz einseitiger Berichterstattung der Staatsmedien wollen immer mehr Ungaren Orban abwählen.

  • Wieder Gewalt und Tränengas in Bahrain

    Den sechsten Tag in Folge haben sich oppositionelle Demonstranten mit der Polizei Strassenschlachten geliefert. Die Demonstranten fordern von der sunnitisch dominierten Regierung die Freilassung eines schiitischen Oppositionsführers.

  • Nachrichten Sport

  • Singende Bundesräte machen Schule

    Immer öfter geben amtierende oder ehemalige Mitglieder der Landesregierung ihren Gesang zum Besten. Scham und Unschicklichkeit haben als Argumente dagegen ausgedient. Erst gestern hat Alt-Bundesrat Pascal Couchepin am TV gesunden.