«Tagesschau» vom 14.10.2016

Beiträge

  • «Schutzgewährung» für Asylsuchende

    Der Bundesrat schlägt einen neuen Status für Asylsuchende vor. «Vorläufig Aufgenommene» sollen künftig mehr Rechte in Form einer sogenannten «Schutzgewährung» haben. Der neue bundesrechtliche Status soll die Sozialkosten für Asylsuchende senken.

  • Mehr Kontrollen bei Grenzschlupflöchern

    4500 illegale Grenzübertritte: So viele Migranten sind von Januar bis August unerlaubt von der Schweiz aus in Deutschland eingereist. Nach Beschwerden aus Berlin soll nun ein gemeinsamer Aktionsplan die illegalen Grenzübertritte eindämmen.

  • Gemeinderatsamt als Karrierebeschleuniger

    Der Schweizerische Gemeindeverband umgarnt junge Leute, auf dass diese politisches Engagement zeigen. Schliesslich ist so ein Amt nicht nur Bürde, sondern auch Karriere-Chance. So sollen die häufig leer bleibenden Posten besser besetzt werden können.

  • Nachrichten Inland

  • Thailands Trauer in Ungewissheit

    In Bangkok haben zehntausende Trauernde Abschied vom langjährigen König Bhumibol Adulyadej genommen. In aller Stille wurde der Leichnam des Monarchen in einem Trauerzug vom Spital zum Königspalast gefahren. Wie es weiter geht, ist ungewiss.

  • Merkel fordert im Fall al-Bakr vollständige Aufklärung

    Nach dem Selbstmord des mutmasslichen IS-Attentäters Dschaber al-Bakr im Leipziger Gefängnis geraten Politik und Behörden in Sachsen immer stärker unter Druck. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte vollständige Aufklärung.

  • Nachrichten Ausland

  • TV-Debatte der Konservativen in Frankreich

    Die französischen Konservativen suchen ihren Präsidentschaftskandidaten. Eine Frau und sechs Männer stellen sich der Vorwahl – darunter auch der einst als Präsident abgewählte Nicolas Sarkozy. Gestern gab's die erste TV-Debatte der sieben Hoffnungsvollen.

  • Repression in der Türkei weiterhin ein Thema

    Drei Monate nach dem Putschversuch in der Türkei ebbt die Welle der Verhaftungen nicht ab. Über 100‘000 mutmassliche Staatsfeinde wurden bisher vorübergehend eingesperrt oder entlassen. Türkei-Korrespondentin Ruth Bossart hat einen betroffenen Richter in Ankara getroffen.

  • Nachricht Raketenangriff Antalya

  • «Enough is enough»

    Die First Lady der USA, Michelle Obama, hat ihrem Ärger zum aktuellen Wahlkampf Luft gemacht. Nach dem jüngsten Sexismus-Skandal rund um Präsidentschaftskandidat Donald Trump appelliert Michelle Obama an den menschlichen Anstand.