«Tagesschau» vom 19.3.2013

Beiträge

  • Papst Franziskus offiziell im Amt

    Papst Franziskus hat vor zehntausenden Pilgern und Touristen sein Pontifikat angetreten. Mit seiner bescheidenen und volksnahen Art verzückte er die Massen auf dem Petersplatz in Rom, aber auch die Menschen in seinem Heimatland Argentinien. An der Inaugurationsfeier nahm auch der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter teil.

  • Zypern sagt Nein

    In Zypern hat Präsident Anastasiades den ganzen Tag verzweifelt nach einem Ausweg im Streit um die Zwangsabgabe für Bankkunden gesucht. Am Abend dann fiel der Entscheid des zyprischen Parlaments: keine Sondersteuer für Bank-Kunden. Damit ist die Voraussetzung für das EU-Rettungspaket nicht erfüllt. Einschätzungen der srf-Korrespondenten Florian Inhauser und Jonas Projer.

  • Einkaufen bis 20 Uhr

    Das Parlament sagt Ja zu längeren Laden-Öffnungszeiten. In der Praxis würde das bedeuten, dass die Läden in der ganzen Schweiz an Werktagen bis 20 Uhr ihre Produkte verkaufen dürfen, an Samstagen bis 19 Uhr.

  • Ständerat vertagt Roaming-Debatte

    Im Stöckli herrscht Einigkeit, dass die Roaming-Gebühren Gebühren (Telefonie-Gebühren aus dem Ausland) zu hoch sind. Zu einer Lösung des Problems konnte sich der Rat aber nicht durchringen. Er hat entschieden, eine Motion aus dem Nationalrat, welche eine Festlegung der Höchsttarife für SMS, Anrufe und Datentransfers verlangt, auf Eis zu legen und die weitere Entwicklung abzuwarten.

  • Bürgerliche lancieren Bankgeheimnis-Initiative

    Ein überparteiliches bürgerliches Komitee wehrt sich gegen die Aufweichung des Bankgeheimnisses. Die Volksinitiative "Ja zum Schutz der Privatsphäre" soll eine Verfassungsänderung bringen, welche die Privatsphäre auch bei den Finanzen schützt.

  • Varone wegen Stein-Affäre verurteilt

    Die türkische Justiz hat den Walliser Polizeikommandanten Christian Varone wegen „versuchten Diebstahls von Kulturgut“ zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und 15 Tagen verurteilt. Die Strafe aber wird nur im Fall eines identischen Delikts in den nächsten fünf Jahren fällig.

  • Obama-Besuch in Israel: Reise des guten Willens

    US-Präsident Obama und Israels Ministerpräsident Netanjahu – beide sind seit gut 4 Jahren im Amt. Und ihr Verhältnis ist eher frostig. Morgen nun reist Obama erstmals als Präsident nach Israel. Bei seinem Besuch geht es insbesondere um Aufbauarbeit.

  • Französischer Minister tritt in Schwarzgeld-Affäre zurück

    Es geht um ein heimliches Bankkonto in der Schweiz. Nun tritt der französische Budgetminister Jérôme Cahuzac zurück. Frankreichs Präsident Hollande habe das Rücktrittsgesuch von Cahuzac angenommen, hiess es in Paris. Am Nachmittag war bekannt geworden, dass die französische Justiz gegen Cahuzac nun offiziell wegen Steuerhinterziehung ermittelt.

  • 10 Jahre Irak-Krieg

    Vor 10 Jahren begann das Abenteuer, an das sich kein Amerikaner mehr gern erinnert: Der Krieg im Irak, der ohne Sieg endete. Noch immer ist der Irak ein Pulverfass, was die heutigen Anschläge in Bagdad mit 50 Toten deutlich macht. Eine wirkliche Demokratie gibt es nach wie vor nicht, und eine nationale Versöhnung zwischen Sunniten und Schiiten ist ebenfalls in weiter Ferne.

  • Lichtkunst im Kunstmuseum St. Gallen

    Mit ganz normalen Leuchtstoffröhren hat der Amerikaner Dan Flavin sein Werk geschaffen. Es entstand Kunst, die zugleich nüchtern und sinnlich ist. Das Kunstmuseum St. Gallen zeigt die Retrospektive des Lichtkünstlers, der zu den weltweit bedeutendsten Vertretern der Minimal Art gehört.