«Tagesschau» vom 24.9.2015

Beiträge

  • Krankenkassen-Prämien steigen erneut

    Auch nächstes Jahr steigen die Krankenkassen-Prämien – durchschnittlich um 4 Prozent. Das ist etwas weniger als erwartet und etwa gleich viel wie 2015. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Hanspeter Trütsch.

  • Gesundheitsökonom plädiert für Kontrollsystem

    Wie ist der jährliche Prämienanstieg zu bremsen? Gesundheitsökonom Heinz Locher schlägt die Einführung eines Kontrollsystems vor. Nur Leistungen, die auch wirksam und effizient sind, sollen vergütet werden.

  • Nachrichten Inland

  • Massenpanik bei Mekka

    Bei einer Massenpanik während der islamischen Wallfahrt Hadsch sind nahe Mekka mehr als 700 Menschen ums Leben gekommen. Hunderte weitere Pilger wurden im Gedränge verletzt. Dies, obwohl es in den letzten Jahren mehrere Baumassnahmen gab für einen reibungslosen Pilgerstrom.

  • Köpfe-Rollen auch bei VW-Tochterunternehmen

    Nach dem Rücktritt von VW-Konzernchef Martin Winterkorn müssen auch die Entwicklungs-Chefs von Audi und Porsche den Hut nehmen. Unterdessen kursieren Meldungen, wonach auch bei BMW zu hohe Abgaswerte festgestellt wurden. Einschätzungen von Deutschland-Korrespondent Adrian Arnold.

  • Zweifelhafte Zukunft der Dieselmotoren

    Nach dem Abgas-Skandal ist der Image-Schaden nicht nur für die Marke Volkswagen, sondern auch für die Diesel-Technologie gross. Allerdings zweifeln Experten weniger an der Technologie an sich, sondern vielmehr an der Bereitschaft der Autohersteller, diese auch richtig einzusetzen.

  • Milliardenhilfen gegen Flüchtlingsnot

    Am Sondergipfel in Brüssel haben die europäischen Staats- und Regierungschefs Milliardenhilfen beschlossen, um der Flüchtlingsnot entgegen zu wirken. Nach dem EU-internen Streit über Flüchtlingsquoten soll die Atmosphäre nun wieder etwas besser sein.

  • Einigung auf Friedensvertrag in Kolumbien

    Die kolumbianische Regierung und die linken Farc-Rebellen haben eine historische Einigung erzielt: Beide Seiten wollen den jahrzehntelangen Konflikt juristisch aufarbeiten. In spätestens sechs Monaten soll ein neuer Friedensvertrag vorliegen.

  • Filmfestival Zurich eröffnet

    Über 160 Filme in 10 Kinos – das 11. Zurich Film Festival ist eröffnet.