«Tagesschau» vom 24.10.2016

Beiträge

  • Erste Welle von Migranten verlässt Calais

    Die französischen Behörden haben mit der Räumung des illegalen Flüchtlingslagers bei Calais begonnen. Die ersten Migranten wurden aus dem Zeltlager in rund 450 Aufnahmezentren im ganzen Land gebracht. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Michael Gerber aus Calais.

  • Belgien lässt Ceta-Abkommen platzen

    Der Widerstand Walloniens und anderer Regionen bindet dem belgischen Regierungschef bei Ceta die Hände. Damit kann die EU den Kanada-Pakt am Donnerstag wohl nicht besiegeln. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck aus Brüssel.

  • Erosion der politischen Mitte

    Bei den gestrigen Wahlen in den Kantonen Aargau und Basel-Stadt haben CVP, BDP und GLP durchs Band verloren. Damit setzt sich ein Trend fort, der schon im ganzen Jahr zu beobachten ist: die Mitteparteien verlieren an Terrain.

  • Kampagne gegen Glücksspielsucht

    16 Deutschschweizer Kantone haben heute eine Sensibilisierungskampagne zu den Risiken des Glücksspiels lanciert. Mit dem Slogan «Wenn dein Spiel zur Droge wird» warnt sie vor dessen Gefahren.

  • Mossul weiter umkämpft

    Vor genau einer Woche ist die grosse Offensive zur Rückeroberung der IS-Hochburg Mossul gestartet. Und sie werde noch lange dauern, Wochen, wenn nicht gar Monate, sagte heute die irakische Regierung. Nahe der Frontlinie liegt das Dorf Bartella. Am Samstag wurde es vom IS befreit. Es ist eine der vielen Ortschaften rund um Mossul, in welchen vor dem Krieg viele Christen lebten.

  • Nachrichten Ausland

  • Zentralkomitee gibt wichtige Weichenstellung für China bekannt

    Die Kommunistische Partei Chinas will den Kampf gegen Korruption verschärfen und die Parteidisziplin verbessern.

  • Skepsis vor Übernahme

    Der Telekom-Gigant AT&T will den Medienkonzern Time Warner schlucken und dafür 85 Milliarden Dollar zahlen. Politiker fürchten um die Medienvielfalt und die Anleger um den Wert ihrer Anteile an beiden Unternehmen.