«Tagesschau» vom 7.11.2018

Beiträge

  • Trump verliert Mehrheit im Repräsentantenhaus

    Bei den Kongresswahlen in den USA kommt es zum Machtwechsel in der Grossen Kammer des Parlaments. Die Demokraten holen sich nach acht Jahren die Mehrheit zurück. SRF-Korrespondent Peter Düggeli erklärt den Erfolg.

  • US-Senat bleibt in Republikanischer Hand

    In der Kleinen Kammer des US-Parlaments hat die Republikanische Partei von US-Präsident Donald Trump weiterhin das Sagen. SRF-Korrespondent Peter Düggeli erklärt, inwiefern Trumps Wahlkampf dafür ausschlaggebend war.

  • Trump schlägt versöhnliche Töne an

    US-Präsident Trump hatte im Wahlkampf mit harten Bandagen gekämpft. Jetzt, bei seinem ersten Medienauftritt nach den Kongresswahlen, schlägt er versöhnlichere Töne an. Hier eine Zwischenbilanz nach zwei Jahren Trump.

  • Im US-Parlament stehen die Zeichen auf Blockade

    Nach den Kongresswahlen stehen sich in den USA etwa gleich starke Lager gegenüber. Die Republikaner halten eine Mehrheit im Senat, die Demokraten im Repräsentantenhaus. SRF-Korrespondent Peter Düggeli erläutert die Patt-Situation.

  • Schweizer Wirtschaft begrüsst US-Wahl

    Die US-Kongresswahlen sind auch in der Schweiz mit grossem Interesse verfolgt worden. Was deren Ausgang für die Schweiz bedeutet hat die Tagesschau beim Direktor der Handelskammer Schweiz-USA nachgefragt.

  • Pflegepersonal demonstriert gegen Bundesrat

    In acht Städten sind heute Hunderte junge Leute in Spitalkleidung auf die Strasse gegangen, aus Protest. Der Bundesrat hat heute nämlich die Pflegeinitiative ohne Gegenvorschlag abgelehnt.

  • Überraschend keine Zinssenkung auf Pensionskassen-Gelder

    Die Ersparnisse der beruflichen Vorsorge werden weiterhin zu 1,0 Prozent verzinst. Der Bundesrat setzt sich damit über die Empfehlung seiner beratenden Kommission hinweg, die den Mindestzinssatz auf 0,75 Prozent senken wollte.

  • Strafverfahren gegen Genfer Stadtregierung

    Die Auswüchse bei den Spesen der Genfer Stadtregierung haben juristische Folgen. Die Genfer Staatsanwaltschaft untersucht die Spesenabrechnungen der Stadträte. Sie hat ein Strafverfahren eröffnet.

  • Regisseur inszeniert Oper aus russischer Gefangenschaft

    Über ein Jahr sitzt der russische Theatermacher Kirill Serebrennikow schon in Hausarrest. Dennoch feiert seine Inszenierung von Mozarts «Così fan tutte» heute in Zürich Premiere. Der Prozess gegen Serebrennikow gleicht selbst einem Theater.