«Tagesschau» vom 22.3.2017

Beiträge

  • Vier Tote bei Anschlag in London

    Bei einem Doppelanschlag beim britischen Parlament sind nach letzten Polizei-Angaben vier Menschen getötet worden, darunter ein mutmasslicher Täter und ein Polizist. SRF-Korrespondent Urs Gredig berichtet vom Tatort.

  • Belgien gedenkt des Terrors

    Der Anschlag in London folgt auf den Tag genau ein Jahr nach den Terror-Attacken in Brüssel, die 32 Tote zur Folge hatten. Das Gedenken heute in der belgischen Hauptstadt war vor allem ein stilles.

  • Zugentgleisung mit Folgen in Luzern

    Zwei Wagen eines Eurocity sind bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern entgleist. Sieben der rund 160 Passagiere wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Bahnhof liegt still. SRF-Korrespondent Raphael Prinz erläutert die Situation vor Ort.

  • Berset zieht die Tarifschraube an

    Weil sich Ärzte, Spitäler und Krankenkassen nicht einigen konnten, passt der Bundesrat den Ärztetarif TARMED selber an. Rund 700 Millionen Franken will er sparen, was bei den Tarifpartnern niemanden glücklich macht. Bundeshauskorrespondent Hanspeter Trütsch erklärt, warum das Eingreifen des Bundesrats nötig war.

  • «Baselworld» in schwierigen Zeiten

    Die Schweizer Uhrenindustrie kämpft: Keine guten Vorzeichen, unter denen morgen die «Baselworld» offiziell öffnet. Dass das Uhrengeschäft unter Druck ist, lässt sich auch an der Messe selbst ablesen.

  • Ode an die Abwasserreinigung

    Pro Person und pro Tag gehen in der Schweiz 45 Liter sauberes Wasser das Klo runter und müssen dann wieder gereinigt werden. Das ist heute selbstverständlich, dank den rund 800 Kläranlagen. Ein nachdenklicher Beitrag zum Tag des Wassers.

  • Kleider herstellen per Knopfdruck

    Mode aus dem 3D-Drucker hat Zukunft. An den Textil- und Fashiondays in Zürich werden morgen für zwei Tage die neuesten Technologien in Sachen Kleiderherstellung vorgestellt. Die Kleider aus dem Drucker sind der jüngste Zweig der Modebranche.