«Tagesschau» vom 28.11.2016

Beiträge

  • Keine Lockerung der Schuldenbremse

    Soll der Bund Schulden abbauen oder mehr Geld ausgeben? Die Frage stellt sich, nachdem der Bund in den letzten Jahren regelmässig Überschüsse erwirtschaftet hat. Doch der Nationalrat will nichts wissen von einer Aufweichung der Schuldenbremse.

  • Nationalrat berät Stabilisierungsprogramm

    In der Finanzplanung für die nächsten Jahre erwartet der Bundesrat wieder Defizite. Ein Stabilisierungsprogramm soll helfen, die Finanzen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Damit befasst sich nun der Nationalrat. Einschätzungen von Bundeshausredaktor Fritz Reimann.

  • Nach dem Nein zur Atomausstiegsinitiative

    Nach dem Nein zur Atomausstiegsinitiative holt die SVP nochmals Schwung für ihr Referendum gegen die Energiestrategie 2050 des Bundes. Bisher ist die Partei allein auf weiter Flur – doch das muss nicht so bleiben.

  • Linksrutsch in Schweizer Städten

    Die Berner Stadtregierung ist seit gestern noch fester in rot-grüner Hand. Die FDP wurde aus der Regierung abgewählt. Doch Bern ist kein Einzelfall: Die Tendenz zu mehr links-grün regierten Städten zeigt sich in den letzten Jahren verstärkt.

  • Fillon gewinnt parteiinterne Stichwahl

    François Fillon steigt für die Konservativen ins Rennen um den Einzug ins Élysée. Der frühere französische Premierminister hat die Vorwahlen der Konservativen um die Präsidentschaftskandidatur gegen Alain Juppé deutlich gewonnen. Einschätzungen von Frankreich-Korrespondent Michael Gerber.

  • TV-Duell vor Österreich-Wahl

    Seit fast einem Jahr bekämpfen sich Norbert Hofer und Alexander van der Bellen im österreichischen Präsidentschaftswahlkampf - wegen Wahl-Annulierungen und Verschiebungen. Nächsten Sonntag wird wieder gewählt. Gestern fand das vorletzte TV-Duell statt.

  • Schwerste Niederlage syrischer Rebellen

    Assads Truppen ist es in Syrien offenbar gelungen, das Rebellengebiet in Aleppo zu teilen und im Nordosten der Stadt mehrere Quartiere zu erobern. Nun geht der Kampf um Aleppo in die entscheidende Phase.

  • Nachrichten Ausland

  • Lust auf Café, trotz hoher Preise

    Der Café Crème wird in der Schweiz immer teurer. Aktuell kostet eine Tasse des beliebten Heissgetränks durchschnittlich 4.23 Franken. Das scheint die Konsumenten aber nicht abzuschrecken. Im Gegenteil: in den letzten Jahren sind viele kleine Röstereien entstanden.