«Tagesschau» vom 25.10.2016

Beiträge

  • Schweiz muss sich in Brüssel erklären

    Eine Schweizer Delegation wurde heute nach Brüssel bestellt. Dabei geht es um die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative. Die EU macht Druck, sie sieht Klärungsbedarf beim sogenannten «Inländervorrang Light». Einschätzungen von SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck aus Brüssel.

  • Kein Treffen Schneider-Ammann – Juncker

    Das geplante Treffen zwischen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wurde abgesagt. Schneider-Ammann erklärt den Grund.

  • Kündigung beim Bund sorgt für Unruhe

    Stefan Lenz, wichtigster Strafverfolger im brisanten Verfahren um Petrobras, dem brasilianischen Erdöl-Konzern, tritt ab. Grund ist die Reorganisation von Bundesanwalt Michael Lauber. Eine Kündigung, die zu reden gibt.

  • Erste nationale Plattform für pflegende Angehörige

    In naher Zukunft wird es in der Schweiz immer mehr ältere Menschen geben, die auf Betreuung und Pflege angewiesen sind. Viele Helfende schränken dafür ihre Berufstätigkeit ein. Ihnen soll eine neue Plattform effiziente Hilfe bieten.

  • Nachrichten Inland

  • Seehofer poltert nicht mehr

    Seit der Flüchtlingskrise steht der Haussegen schief in der Union, zwischen CDU und CSU. Horst Seehofer gehört zu Merkels schärfsten Kritikern. Aber: ein Jahr vor den Bundestagswahlen schlägt Seehofer nun plötzlich versöhnliche Töne an.

  • Nachrichten Ausland

  • Heathrow soll dritte Landebahn bekommen

    Die britische Regierung gibt nach 25 Jahren Streit grünes Licht für den Bau einer dritten Landebahn am Londoner Flughafen Heathrow. Die neue Piste wird demnach umgerechnet gut 30 Milliarden Franken kosten.

  • Widerstand gegen den geplanten Pistenbau

    Selbst innerhalb der britischen Regierung gibt es Widerstand. Unter anderem auch von Aussenminister Boris Johnson, dessen Wahlkreis in der Anflugschneise des Flughafens liegt.

  • Zukunft der Wintersportarten

    Auch wenn Tourismusexperten seit Jahren beobachten, dass immer weniger Leute Wintersport treiben, glauben die Fachleute an dessen Zukunft. Wie mit sportlichen Grossanlässen und Ein-Tages-Sportler der Tourismus ankurbelt werden soll.

  • Der andere Pianist

    James Rhodes ist kein Pianist, wie man sich ihn gemeinhin vorstellt. Der britische Pianist will die klassische Musik mit T-Shirt und Turnschuhen vom elitären Mief befreien. Gestern hat Rhodes erstmals in Zürich gespielt.