«Tagesschau» vom 6.10.2017

Beiträge

  • Anti-Atomwaffen-Organisation bekommt Friedensnobelpreis

    Der Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an die Anti-Atomwaffen-Kampagne, kurz Ican, mit Sitz in Genf. Ein Bündnis von 450 Friedensgruppen aus aller Welt, die es geschafft haben, einen internationalen Atomwaffenvertrag auszuhandeln. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Marc Meschenmoser aus Genf.

  • Welt ohne Atomwaffen

    Die Friedensnobelpreisträgerin Ican strebt eine Welt ohne Atomwaffen an, doch die Realität sieht anders aus. Das Stockholmer Friedensinstitut SIPRI schätzt, dass weltweit 14 935 Atomwaffen bereitstehen.

  • Minister entschuldigt sich für Polizeigewalt

    Nach dem von Polizeigewalt überschatteten Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat sich erstmals ein Vertreter der Zentralregierung entschuldigt. Gleichzeitig will die Regierung nun den Finanzhäusern den Wegzug aus Katalonien erleichtern.

  • Unabhängigkeitsbestrebungen in der Schweiz

    Auch in der Schweiz gab es in der Vergangenheit Begehren nach mehr Selbstbestimmung, gar die Loslösung wurde angestrebt. Das Beispiel aus dem Kanton Jura.

  • SRG will Private an Bord holen

    Bei der SRG hat ein neues Team die Führung übernommen. Generaldirektor Gilles Marchand löste Anfang Oktober Roger de Weck ab. Er bietet den privaten Medien eine breite Kooperation an.

  • Jamaika im Norden Deutschlands

    Sollte in Deutschland in Zukunft eine sogenannte Jamaika-Koalition regieren, wäre das auf Landesebene erstmalig, allerdings nicht auf Länderebene. In Schleswig-Holstein regiert nämlich seit genau hundert Tagen eine Jamaica Koalition.

  • Insektizid im Bienenhonig

    Forscher der Universität Neuenburg haben in rund 200 Honigproben aus aller Welt Spuren von Neonicotinoiden gefunden. Das sind Pestizide, die für das Bienensterben verantwortlich gemacht werden.

  • «Lucerne Festival Orchestra» auf Asientour

    Sieben Konzerte gibt das «Lucerne Festival Orchestra» insgesamt im fernen Osten, heute in Tokio. Es ist die erste Tournee unter dem neuen Chefdirigenten Riccardo Chailly.