«Tagesschau» vom 17.7.2018

Beiträge

  • Trump erntet Kritik – auch aus den eigenen Reihen

    Nach dem Treffen von US-Präsident Trump mit dem russischen Präsidenten Putin in Helsinki gehen die Wogen in den USA hoch. Trump habe sich gestern ins Offside manövriert, sind sich seine Kritiker einig. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Thomas Von Grünigen aus New York.

  • Doris Leuthard und die Agenda 2030

    Mit der sogenannten Agenda 2030 haben sich die Mitgliedstaaten der UNO vor drei Jahren ehrgeizige Ziele gesteckt. Die drängendsten Probleme der Welt sollen angegangen und gelöst werden. Heute Abend sagte Bundesrätin Doris Leuthard vor der UNO in New York, die Schweiz müsse punkto Umweltschutz nachbessern.

  • Lagerung von Lebensmitteln in Tansania

    Dort, wo Nahrungsmittel knapp sind, ist eine richtige Lagerung wichtig. Eine Studie der Universität Zürich zeigt am Beispiel von Tansania: das geht auch mit einfachsten Mitteln.

  • UNO-Generalsekretär fordert Ende der Gewalt in Nicaragua

    Angesichts der vielen Toten bei den gewaltsamen Zusammenstössen in Nicaragua wächst der diplomatische Druck auf Staatschef Daniel Ortega. Erstmals bezog UNO-Generalsekretär António Guterres Position und verurteilte die Gewalt aufs Schärfste.

  • Kritik an Freihandelsabkommen mit Japan

    Nach jahrelangen Verhandlungen haben die EU und Japan das Freihandelsabkommen «Jefta» unterzeichnet. Die Schweiz hat bereits seit 10 Jahren ein solches Abkommen mit Japan. Doch der Deal mit der EU sei besser, monieren Politiker.

  • Netflix spürt die Konkurrenz

    Netflix hat die Erwartungen mit seinen jüngsten Quartalszahlen nicht erfüllt. Der Börsenkurs von Netflix gibt daher deutlich nach. Ein Grund für das langsamere Wachstum: Netflix ist im Streaming-Geschäft längst nicht mehr allein.

  • 100 Jahre nach Zarenmord

    Vor genau 100 Jahren wurde in Russland die gesamte Zarenfamilie von den Bolschewisten exekutiert. Die Anhänger gedachten der letzten Zarenfamilie mit einem Pilgermarsch.

  • Alaphilippe gewinnt Bergetappe

    An der Tour de France stand die erste Bergetappe auf dem Programm. Sie endete mit einem eindrücklichen Solo-Sieg des Franzosen Julian Alaphilippe.

  • 20 Jahre Festina-Affäre

    Vor genau 20 Jahren wurde das Festina-Team, bei dem auch der Schweizer Alex Zülle unter Vertrag stand, aus der Tour de France ausgeschlossen. Teamchef und Mannschaftsarzt hatten flächendeckendes Doping zugegeben.