«Tagesschau» vom 19.7.2015

Beiträge

  • Überlastete Asylzentren: Kantone suchen Notunterkünfte

    Die Zahl der Asylsuchenden ist in den letzten Monaten sprunghaft angestiegen, die Schweiz muss unter starkem Zeitdruck Unterbringungsmöglichkeiten finden. Es hat kaum noch freie Betten.

  • Nach Flüchtlings-Blockade: Angespannte Stimmung in Ventimiglia

    Vor einem Monat haben französische Grenzbeamte Flüchtlinge aus Italien an der Weiterfahrt gehindert. Die Situation in Ventimiglia hat sich zwar beruhigt, kann aber jeder Zeit wieder eskalieren. Eine Reportage.

  • Zwischenbilanz im US-Steuerstreit: Geringere Bussen als erwartet

    In den letzten zehn Tagen haben sich gleich fünf Schweizer Banken mit der US-Justiz auf Bussen geeinigt. Die Amerikaner verteilen fleissig Geldstrafen, allerdings sind diese oft niedriger als befürchtet.

  • Nachrichten

  • Leben in Griechenland wird teurer

    Morgen Montag treten in Griechenland die ersten Massnahmen der Spar- und Reformauflagen in Kraft. So gilt zum Beispiel für viele Produkte und Dienstleistungen ein deutlich höherer Mehrwertsteuersatz.

  • Ukraine: Rechtsextreme fordern Regierung heraus

    Die Rechtsextremen der Ukraine beschaffen sich im Kriegschaos der Ostukraine Waffen, die neue ukrainische Regierung liess sie lange gewähren. Jetzt fordert der «Rechte Sektor» in der Westukraine Geld und Macht.

  • Hohe Niederlage für den FC Thun

    Ciriaco Sforzas FC Thun kassierte gegen die Grasshoppers bereits bis zur Pause fünf Gegentreffer. Das Schlussresultat lautete 3:5.

  • Nachrichten Fussball

  • Sprintersieg an der Tour de France

    Die 15. Etappe ging über 183 meist flache Kilometer von Mende nach Valence. Durchsetzten konnte sich dabei Sprinter André Greipel, das Gesamtklassement mit Chris Froome an der Spitze blieb unverändert.

  • Ironman Switzerland: Ronnie Schildknecht gewinnt

    3.8 km Schwimmen, 180km Radfahren und ein Marathon über 42.2 km im und rund um den Zürichsee. Schildknecht gewann den Ironman Switzerland in 8 Stunden und 21 Minuten.

  • Gletscher leiden unter Hitzesommer

    Die Auswirkungen der Hitze sind bei den Gletschern besonders spürbar – etwa beim Morteratsch-Gletscher im Engadin. Die Experten sind erschüttert, wie schnell das Eis im Moment zurückgeht. 2015 könnte ebenso schlimm werden, wie der Hitzesommer 2003.