«Tagesschau» vom 3.11.2014

Beiträge

  • Weltklima-Rat stellt in Bern neusten Bericht vor

    Fünf Jahre lang hat der Weltklima-Rat an der Synthese des 5. Weltklimaberichts gearbeitet. Sein Fazit: Noch nie gab es so viel CO2 wie heute, die Begrenzung der Erderwärmung auf 2 Grad bis Ende Jahrtausende ist möglich, Klimagase müssen bis zu 70 Prozent reduziert werden. Bundesrätin Leuthard fordert jetzt Taten.

  • Konsequenzen des Klimawandels für die Schweiz

    Diverse Bundesämter arbeiten an Strategien zur Anpassung der Schweiz an ein wärmeres Klima. Im Fokus stehen dabei die Landwirtschaft, der Tourismus, vor allem aber die Gefahr von Naturkatastrophen.

  • Frühe Deutschförderung zeigt Erfolge

    Basel hat als erste Stadt mit der frühen Deutschförderung bei Kindern noch vor dem Kindergarten-Eintritt begonnen. Die erste Bilanz ist positiv.

  • Nachrichten Inland

  • Bluttat im Berner Oberland

    In Wilderswil, nahe von Interlaken, sind bei einer Bluttat drei Menschen gestorben. Die Polizei geht von einem Beziehungsdelikt aus.

  • USA vor den «Midterm Elections»

    In der Halbzeit von Präsident Obamas zweiter Amtszeit geht es für den Präsidenten um die Hypothek, seine letzten beiden Jahre möglicherweise gegen republikanische Mehrheiten in beiden Kammern antreten zu müssen. Einschätzungen von Arthur Honegger, SRF-Korrespondent aus Washington.

  • Nachrichten Ausland

  • Ukraine nach den Wahlen der Separatisten

    In den selbsternannten «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk hat das Volk gewählt, zur Wahl standen dabei nur pro-russische Kandidaten, andere Ausrichtungen waren nicht zugelassen. Separatistenführer Alexander Sachartschenko erklärt sich nun zum «Republikchef» von Donezk.

  • Winterthurer Kurzfilmtage widmen sich der ukrainischen Krise

    Mehrere Kurzfilme dokumentieren eindrücklich den Beginn der Volksbewegung auf dem Maidan-Platz in Kiew vor einem Jahr. Die Filmtage in Winterthur bieten der euro-affinen Protestbewegung in der Ukraine eine Plattform.

  • Schweizer Elektro-Auto bricht Rekord

    Jungen Forschern der ETH Zürich ist es gelungen, ein Auto zu bauen, das die Beschleunigung von 0 auf 100 Kilometern pro Stunde in weniger als 2 Sekunden schafft und das ganz ohne Benzin. Es ist ein Elektro-Auto.