«Tagesschau» vom 11.12.2015

Beiträge

  • Verteilung der Departemente in Bern

    Der neue Bundesrat Guy Parmelin wird Verteidigungsminister. Sein Parteikollege Ueli Maurer, der das Departement seit 2009 führt, wechselt ins Finanzdepartement. Die übrigen Bundesräte behalten ihre Departemente. Einschätzungen von SRF-Bundeshausredaktor Christoph Nufer aus Bern.

  • Simonetta Sommaruga behält EJPD

    Zu Überraschungen bei der Verteilung der Departemente ist es zwar nicht gekommen, zu diskutieren gibt aber auch nach der Verteilung, warum das Justizdepartement in den Händen der SP bleibt. Einschätzungen von SRF-Bundeshausredaktor Christoph Nufer aus Bern.

  • Nachrichten Inland

  • Lage in Genf normalisiert sich nach Terroralarm nur langsam

    Auch wenn sich die Situation in Genf zusehends entspannt, gilt in der Stadt nach wie vor erhöhte Alarm-Stufe. Die Hinweise, die den Terror-Alarm ausgelöst haben, waren offenbar aus dem Ausland gekommen.

  • Kopftuchverbot an Schule im Kanton St. Gallen ist unzulässig

    Eine aus Bosnien stammende Schülerin darf in St. Margrethen SG mit Kopftuch zur Schule gehen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Schule im Zusammenhang mit deren Kopftuchverbot abgewiesen.

  • Klimakonferenz geht in die Verlängerung

    Die UNO-Klimakonferenz wird bis morgen verlängert. Das angestrebte weltweite Klimaschutzabkommen soll laut der neuen Planung dann verabschiedet werden. Einschätzungen von SRF-Sonderkorrespondent Jürg Brunner aus Paris.

  • Krise in Nepal

    Normalerweise bekommt Nepal sein Benzin aus Indien. Doch seit Monaten kommen kein Benzin, Gas und andere lebenswichtige Güter mehr ins Land. Der Grund ist eine Verstimmung zwischen dem Nachbarn Indien und dem Bergstaat Nepal.

  • Platini beim Sportgericht abgeblitzt

    UEFA-Präsident Michel Platini bleibt gesperrt. Der internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne lehnte Platinis Einspruch gegen die 90-tägige Suspendierung im Zuge des Korruptionsskandals im Weltverband FIFA ab.

  • Internationaler Tag der Berge

    Das alpine Museum in Bern hat für seine neue Ausstellung aus Bergfilmen der letzten hundert Jahre einen neuen Film zusammengeschnipselt. Einen, den man nicht nur anschauen, sondern auch erleben kann.