«Tagesschau» vom 26.9.2015

Beiträge

  • Verkaufsstopp für gewisse Modelle

    Die Schweiz ist das erste Land, das wegen des Abgasskandals bei Volkswagen ein Verkaufsverbot verhängt hat. Die Massnahme sorgt bei Vertretern der Autobranche für erhebliches Aufsehen.

  • Die Fussballwelt bebt

    Das Strafverfahren gegen Fifa-Präsident Sepp Blatter bringt auch Uefa-Chef Michel Platini ins Bedrängnis. Im Umgang mit der heiklen Personalie Blatter steht nun auch die Glaubwürdigkeit des unabhängigen Ethikgremiums auf dem Spiel.

  • Die Parteihochburgen verlieren an Bedeutung

    Die vierjährige Legislaturperiode im Bundesparlament ist gestern zu Ende gegangen. Am 18. Oktober werden die Karten neu gemischt. Für die vier grössten Parteien der Schweiz steht nun einiges auf dem Spiel. Sie alle haben vor vier Jahren Wähleranteile verloren.

  • Fünf Tote nach Unfall in Rheinfelden

    Bei einem Unfall in Rheinfelden sind fünf Personen in einem Auto verbrannt. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt ins Spital gebracht. Sie schweben offenbar in Lebensgefahr. Der Unfallhergang ist noch unklar.

  • Schweiz als Vorbild

    Asylverfahren in Deutschland dauern heute im Durchschnitt 5.3 Monate. Nun sollen die Verfahren nach Schweizer Vorbild beschleunigt werden. Dazu werden sogenannte «Balkanzentren» eingerichtet. Ein solches Zentrum wurde vor wenigen Tagen in Bamberg in Bayern eröffnet.

  • UNO beschliesst neue Ziele

    Armut verringern, Folgen des Klimawandels in Schach halten: Darum geht es beim UNO-Nachhaltigkeitsgipfel in New York. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat mit UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon darüber diskutiert, wie die Ziele umgesetzt werden können.

  • Katalonien vor Richtungswahl

    Spanien blickt gespannt auf die vorgezogene Regionalwahl in Katalonien, bei der es auch um die Einheit des Landes geht. Die Wahl ist die wichtigste seit Spaniens Rückkehr zur Demokratie vor knapp 40 Jahren.

  • Nachrichten Sport

  • Filmmusik im Wettbewerb

    Im Rahmen des «Zurich Film Festival» hat gestern der vierte Internationale Filmmusikwettbewerb stattgefunden. Gewonnen hat der israelische Jungkomponist Faris Badarni. Er erhielt das mit 10‘000 Franken dotierte Goldene Auge für die «Best International Film Music 2015».