«Tagesschau» vom 5.9.2014

Beiträge

  • Tote trotz Waffenruhe

    Die Regierung in Kiew und die prorussischen Separatisten haben am Nachmittag eine Waffenruhe für das umkämpfte Gebiet Donbass vereinbart. Doch es gibt viele Zweifel, ob sie wirklich halten kann. Live aus der Krisenregion und aus Moskau melden sich die SRF-Korrespondenten Christof Franzen und Peter Gysling.

  • Nato schafft schnelle Eingreiftruppe

    Die Nato will - falls der Ukraine-Konflikt eskaliert - sehr schnell eingreifen können: Sie schafft dafür eine innert zwei bis drei Tagen einsetzbare Truppe, die zwischen 3000 und 5000 Soldaten stark ist. Das verkündete Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen heute am Nato-Gipfel im walisischen Newport. Dazu die Einschätzung von SRF-Korrespondent Urs Gredig aus Wales.

  • Burkhalters Appell bei der Nato

    Ebenfalls am Nato-Gipfel war heute Bundespräsident Didier Burkhalter. In seiner Funktion als Vorsitzender der OSZE warnte er die Gipfel-Teilnehmer davor, Russland zu isolieren und auf eine reine Sanktions-Politik zu setzen.

  • Nato einig im Kampf gegen den IS

    Einigkeit demonstrierte die NATO auch bei der Terror-Bekämpfung. Die Bedrohung durch die Dschihadisten des Terror-Netzwerks Islamischer Staat erfordere weitere Massnahmen. Und dabei müssten alle am gleichen Strick ziehen, unterstrich heute US-Präsident Barack Obama. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Urs Gredig.

  • Schweiz geschäftet gut mit Myanmar

    Zurück in der Schweiz, empfing der Bundespräsident Thein Sein, den Präsident von Myanmar. Die Schweiz und Myanmar haben ihre Beziehung seit der Öffnung des Landesvor zwei Jahren intensiviert. 2013 haben die Exporte nach Myanmar im Vergleich zum Vorjahr um sagenhafte 186 Prozent zugenommen.

  • Wolfskonzept in der Kritik

    Rund 25 bis 30 Wölfe streifen zurzeit durch die Schweiz. Doch wie soll die Schweiz nun mit dem Rückkehrer umgehen? Der Bund regelt das mit dem revidierten Wolfskonzept Schweiz: Bis heute konnten Parteien und Verbände dazu Stellung nehmen, es gibt Kritik von allen Seiten.

  • Rezepte gegen Kosten der Überalterung

    Was kann die ältere Generation selber tun, um die enormen Kosten einer schnell alternden Gesellschaft unter Kontrolle zu behalten. Unter diesem Motto lud einer der zwei grossen Schweizer Seniorenverbände in Bern zum Kongress "Politik und Alter".

  • Forscher finden Skelett eines 60-Tonnen-Sauriers

    Paläontologen der Universität Philadelphia haben in Argentinien das bisher grösste Dinosaurierskelett gefunden. 26 Meter lang und etwa 60 Tonnen schwer war der bislang unbekannte Riese und war damit wohl das grösste Lebewesen, das je auf der Erde gelebt hat.

  • Abgang an der Wiener Staatsoper

    Misstöne tun der Musik nicht gut: Nach vier Jahren Disharmonie nimmt Franz-Welser-Möst deshalb als Musik-Direktor per sofort den Hut an der Wiener Staats-Oper, einem der prestigeträchtigsten Opernhäuser der Welt.

  • Homers “Ilias“ in Bern mit Migranten

    Wie Kriege den Menschen vor 3000 Jahren zusetzten, zeigt derzeit das Stadttheater Bern. Morgen Abend hat "Ilias" Premiere, ein Epos das Homer zugeschrieben wird. In der Berner Version treten Migranten als Laiendarsteller gemeinsam mit Schauspielern auf, und geben dem Werk beklemmende Aktualität.