«Tagesschau» vom 13.7.2013

Beiträge

  • Zugunglück bei Paris

    Nach dem schweren Zugunglück in Frankreich läuft die Suche nach der möglichen Ursache auf Hochtouren. Im Moment gehen die französischen Staatsbahnen von einer defekten Weiche aus. Bei der Entgleisung eines Intercity waren mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

  • Zugunfall in Oerlikon

    Im Zürcher Bahnhof Oerlikon ist ein tonnenschwerer Baukran gegen einen vorbeifahrenden Interregio gekippt. Ein Arbeiter wurde dabei leicht verletzt. Nach dem Unfall kam es zu Verspätungen.

  • Ferienbeginn

    Im Kanton Zürich und in drei deutschen Bundesländern beginnen heute die Sommerferien. Am Flughafen Zürich herrschte heute Hochbetrieb.

  • Machtspiel um Snowden

    Das Machtspiel zwischen den USA und Russland um den Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden geht in eine neue Runde. Die USA drohen Russland offen mit einer Verschlechterung der Beziehungen, falls es Snowden Asyl gewähren sollte.

  • Nachrichten Ausland

  • Spardruck beim Militär

    In Frankreich wird im Vorfeld des morgigen Nationalfeiertags darüber gestritten, ob nicht auch bei den Militärtruppen gespart werden könnte. Im Vordergrund steht die Abschaffung der Nationalgarde.

  • Xi Jinping vier Monate im Amt

    Genau vier Monate ist der neue chinesische Staatspräsident Xi Jinping heute im Amt. Davor hatte er Hoffnung auf Reformen geschürt. Eine Kursänderung ist allerdings nicht auszumachen.

  • Mit Forschung gegen Gewalt

    In Jerusalem kommt es immer wieder zu gewalttätigen Zusammenstössen zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen. Ein Schweizer Forschungsteam untersucht nun mithilfe eines Computermodells, wie diese Gewalt eingedämmt werden könnte.

  • Schweizer OL-Team gewinnt Bronze

    An der Orientierungslauf-WM in Finnland hat das Schweizer Frauen-Team die Bronzemedaille gewonnen. Zu verdanken hatte das Team diesen Erfolg vor allem Teamleaderin Simone Niggli.

  • Albasini verpasst Etappensieg knapp

    An der Tour de France hat Michael Albasini den Sieg der 14. Etappe nur ganz knapp verpasst. Der Schweizer musste sich einzig dem Italiener Matteo Trentin geschlagen geben.