«Tagesschau» vom 9.2.2016

Beiträge

  • Schweres Zugunglück in Bayern

    Bei einem Zugunglück in Oberbayern sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen vermutlich auch die beiden Lokführer. Rund 80 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Einschätzungen von SRF-Sonderkorrespondentin Karen Naundorf aus Bad Aibling.

  • Unfallursache noch ungeklärt

    Das Zugsicherungssystem, welches genau solche Kollisionen verhindern sollte, hat in diesem Fall möglicherweise nicht funktioniert. Und dies obwohl das System erst letzte Woche kontrolliert worden war.

  • Zugunglücke in Deutschland

    Deutschland hat leidvolle Erfahrung mit Eisenbahn-Unfällen. Allerdings investiert Deutschland vergleichsweise wenig in seine Bahn-Infrastruktur.

  • Hunderttausende Menschen in Aleppo in Gefahr

    Laut UNO leben in der einstigen 2-Millionen-Metropole Aleppo nur noch einige hunderttausend Menschen. Und auch diese würden die Stadt verlassen, wenn die Bombardements weiter gehen.

  • Kritik an Russland

    Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisieren heute Politiker aus ganz Europa das russische Vorgehen in Syrien in aller Deutlichkeit. Allen voran der polnische EU-Ratspräsident Donald Tusk.

  • Wohnen lernen

    Die Flüchtlingshilfe der Heilsarmee bietet Migranten Nachhilfe zum Thema „Wohnen in der Schweiz“ an. So sollen sie mehr Chancen am Wohnungsmarkt haben.

  • Der Belchen-Tunnel auf der A2 bekommt eine dritte Röhre

    Beim Südportal des Belchen-Tunnels in Hägendorf ist der Startschuss zum Bau der Sanierungsröhre gefallen. 2022 können so die bestehenden Röhren nacheinander saniert werden.

  • Knapp 164‘000 Arbeitslose in der Schweiz

    Die Zahl der Arbeitslosen hat sich im Januar gegenüber dem Vormonat erneut erhöht. Die Arbeitslosenquote beträgt neu 3,8 Prozent - und ist damit so hoch wie seit fast sechs Jahren nicht mehr.

  • Börse sackt auf tiefsten Stand seit 2013 ab

    Der SMI stürzte seit Anfang Jahr um 14 Prozent ab. Noch gravierender der deutsche DAX: er verliert über 17 Prozent. Einschätzungen von SRF-Wirtschaftsredaktor Christian Kolbe

  • Vorwahlen in New Hampshire

    Nach Iowa ist heute New Hampshire dran mit den Vorwahlen zur US-Präsidentschaft. Bei den Demokraten sagen die Umfragen einen haushohen Sieg von Bernie Sanders voraus.

  • Fünf Monate vor Olympia

    Die Spiele in Rio kosten geschätzte 11 Milliarden Franken. Dabei hat die Stadt schon 5 Milliarden Schulden. Gespart wird nun nicht bei den olympischen Bauten, sondern bei der Versorgung der Bevölkerung.