Seenot (Wiederholung)

Video «Tatort Seenot (Wiederholung)» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Wenn im Bodensee vor Konstanz die Leiche eines ermordeten Schweizers treibt, kann die deutsche Kripo nicht einfach so in der Schweiz ermitteln. «Tatort»-Kommissarin Klara Blum bekommt es mit der Thurgauer Seepolizei zu tun. Und mit Stefan Gubser.

Nächtliche Notsignale ohne ersichtliche Ursache; eine herrenlos im Morgengrauen dümpelnde Jacht namens Pandora - und dann ein als vermisst gemeldeter Schweizer Werftbesitzer. Was so rätselhaft auf dem Bodensee vor Konstanz beginnt, verstrickt sich im weiteren Verlauf zu einem ganz und gar nicht klaren Fall für Klara Blum (Eva Mattes). Die Konstanzer «Tatort»-Kommissarin muss beim Kanton Thurgau Amtshilfe anfordern. Und sie bekommt Reto Flückiger (Stefan Gubser) zugeteilt, den Chef der Thurgauer Seepolizei.

In der Nacht, als Urs Stähli (Daniel Rohr) spurlos von seiner Kreuzlinger Werft verschwindet, fährt Flückiger mit einem seiner eifrigsten Männer, dem jungen Seepolizisten Marcel Steiner (Ralph Gassmann), einen Seenoteinsatz. Seeanwohner, unter anderen auch Klara Blum, haben über der Konstanzer Bucht eine rote Leuchtrakete aufsteigen sehen. Ein einziger Zeuge, Kurt Weingarten (Hinnerk Schönemann), Stählis deutscher Werftvorarbeiter, konnte als erfahrener Nautiker ausmachen, woher das Signal gekommen sein muss: vom Schweizer Ufer bei Münsterlingen. Kein Grund für Flückiger, daran zu zweifeln. Er bricht den Einsatz ab. Und tatsächlich führt die Schweizer Armee in dem Gebiet gerade eine Truppenübung durch.

Marcel Steiner vertritt bei der Thurgauer Seepolizei weiterhin hartnäckig seine Theorie, wonach der vermisste Stähli mit seiner Werft schon lange im grossen Stil Drogen über den See geschmuggelt und sich nun ins Ausland abgesetzt hat. Klara Blum ist skeptisch, findet aber Flückiger, einen ehemaligen Kriminalbeamten, der sich aus Liebe zu Wind und Wasser auf eigenen Wunsch zur Seepolizei hat versetzen lassen, sehr kooperativ und auch sehr sympathisch - fast ein wenig zu sympathisch, um noch ganz unbefangen zu sein, wie Blums Assistent Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) bald einmal argwöhnisch feststellt.

Dann wird Stählis Leiche aus dem See gefischt. Alles deutet darauf hin, dass er Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Ein Luminoltest auf der beschlagnahmten Pandora ergibt Blutspuren, die eiligst weggewischt worden sind. Das ist nicht das Werk eines Auftragskillers der Drogenmafia, ist Klara Blum überzeugt. Sie überprüft noch einmal Weingartens Aussage. Dieser beteuert, nie behauptet zu haben, überhaupt irgendein Leuchtsignal gesehen zu haben - weder über dem See noch an Land. Und auch Weingartens Alibi überzeugt. Aber warum lügen die Kollegen von der Thurgauer Seepolizei? Warum und von wem wurde unmittelbar vor dem Seenoteinsatz das Protokoll des Flottenmanagements gelöscht? Auch Klara Blum kann sich des Eindrucks nicht mehr länger erwehren, dass ihr Flückiger und Steiner etwas verheimlichen.