Sendungsporträt

Nach dem grossen Erfolg der ersten Staffel von «The Voice of Switzerland» strahlt das Schweizer Fernsehen im Frühling 2014 die zweite Staffel aus. In dem weltweit erfolgreichen Castingformat treten die besten Gesangstalente der Schweiz gegeneinander an. Vier Coaches unterstützen sie dabei.

Logo The Voice Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «The Voice of Switzerland» - das weltweite Castingformat erstmals in der Schweiz. SRF

In «The Voice of Switzerland» dreht sich alles um die Stimme der Kandidatinnen und Kandidaten. Egal, ob Solokünstler oder Duo. Egal, ob Mundart, Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch gesungen wird. Nur die Stimme zählt! Die Coaches beurteilen den Gesang der Kandidaten während den sogenannten «Blind Auditions», ohne dass sie die Sänger sehen. Im Verlaufe der Staffel unterstützen die Coaches ihre Kandidaten auf dem Weg zum Finale.

Blind Auditions - die erste Phase

Von den zahlreichen Schweizer Gesangstalenten werden nur die Besten zu den sogenannten «Blind Auditions», der ersten Phase von «The Voice of Switzerland», eingeladen. Begleitet von einer Live-Band, stellen sie auf der Bühne und vor dem Saalpublikum ihr Können unter Beweis. Die vier Coaches können die Talente zunächst nur hören. Sie sitzen mit dem Rücken zur Bühne und müssen sich ganz auf ihr Gehör verlassen. Gefällt einem Coach, was er hört, drückt er seinen Buzzer. Erst jetzt dreht sich sein Stuhl und er kann den Sänger sehen. Nur wer mindestens einen Coach von sich überzeugen kann, kommt eine Runde weiter. Drehen sich mehrere oder sogar alle Coaches für einen Sänger um, liegt die Entscheidung, mit welchem Coach er zusammenarbeiten will, beim Gesangstalent. Während der sechs Blind Auditions stellt sich jeder Coach ein Team aus jeweils 10 Sängern zusammen, mit denen er gemeinsam ins Rennen um den Titel «The Voice of Switzerland» startet.

Battles - die zweite Phase

Um ihre Teams auf die bevorstehende zweite Showphase, die sogenannten «Battles», vorzubereiten, durchlaufen die Coaches mit ihren Sängern zunächst eine intensive Probenphase. Während dieser Zeit bestimmt jeder Coach, welche beiden seiner Schützlinge in den Battles jeweils gegeneinander antreten werden. In jeweils fünf Gesangsduellen bestimmt der Coach seinen Sieger. Zwei dieser Sieger nimmt er direkt in die Live-Shows, die anderen drei Battle-Sieger müssen im sogenannten «Sing off» nochmals gegeneinander antreten. Der Coach entscheidet dann wiederum, welches der drei Talents das «Sing-off» gewonnen hat und ebenfalls in die erste Live-Show einzieht. Nach den drei «Battle»-Shows hat jeder Coach noch drei Künstler, die den Einzug in die Live-Shows schaffen.

Live-Shows - die dritte und finale Phase

In der dritten Phase, den drei Live-Shows, treten die 12 besten Kandidaten innerhalb ihrer Teams gegeneinander an und werden sowohl von den Coaches als auch von den Fernsehzuschauern per Televoting bewertet. Aus jeder Gruppe geht dabei ein Finalist hervor. Im Finale entscheiden einzig die Fernsehzuschauer per Anruf oder SMS über den Sieg und vergeben den Titel «The Voice of Switzerland».

Haben Sie Fragen oder Anregungen zur Sendung? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.