Coaches zwischen Strategien und Emotionen

Die Teams bei «The Voice of Switzerland» füllen sich immer mehr. Nur noch zwei Blind Auditions stehen an. Die Plätze für die restlichen Talente werden langsam rar. Wie zufrieden sind die Coaches bisher mit ihren Teams? Und gehen ihre Strategien auf? Online-Reporterin Tanya König hat nachgefragt.

Video «Die Coaches über den Zwischenstand bei den Blind Auditions» abspielen

Die Coaches über den Zwischenstand bei den Blind Auditions

2:50 min, vom 6.3.2014

Marc Sway ist gerne Hahn im Korb. Jedenfalls könnte darauf kommen, wer sein Team betrachtet. Von bisher 7 Talents sind nämlich nur 2 männliche Stimmen dabei. «Bei mir ist der Frauenanteil immer wahnsinnig hoch», lacht Marc Sway. Trotzdem ist er froh um die männliche Verstärkung in seinem Team: «Ich glaube, ich könnte 10 Frauen alleine gar nicht handhaben.»

Talents wählen den passenden Coach

Mehr Männer hat mit Shem Thomas, Pascal Muggli und Cabry dagegen die Dame im Team. Wie kommt das, möchte Online-Reporterin Tanya König von Stefanie Heinzmann wissen. «Ich glaube, die Talents merken instinktiv, was sie brauchen», meint die Sängerin. «Sie gehen zu dem Coach, der charakterlich zu ihnen passt». Auch wenn es im ersten Moment ärgerlich sein kann, wenn einem eine tolle Stimme durch die Lappen geht: «Doch am Schluss muss man meistens zugeben, dass es so schon passt», meint Stefanie Heinzmann.

Junge und reife Stimmen im Team Stress

Auch Stress ist sehr zufrieden mit seinem Team. Mit Glory, Belinda und Will G. hat er Stimmen im Team, die nicht ganz so jung sind, wie er geplant hatte. Dass seine Strategie nicht aufgehe, findet er nicht: «Wenn du bei einer Stimme wie Will G. nicht buzzerst, dann kannst du als Coach nicht glaubwürdig sein», so der Rapper. «Ich bin sehr glücklich, dass er mich gewählt hat.»

Philipp lässt sich von seinen Emotionen leiten

Gar keine Strategie fährt dieses Jahr Coach Philipp Fankhauser. «In der ersten Staffel hatte ich noch Taktiken und habe spezielle Stimmen gesucht», erklärt der Coach. «Doch jetzt weiss ich: ich muss mich einfach für die Stimmen drehen, die mich berühren.»

Sendung zu diesem Artikel