Zum Inhalt springen

The Voice of Switzerland Tiziana gilt als heimliche Favoritin

Sie ist gerade mal 17 Jahre jung und dennoch berührt sie unzählige Menschen: Tiziana Gulino mit ihrer Engelsstimme. Noch 8 Talents sind im Rennen um den Titel «The Voice of Switzerland», mit dabei auch Tiziana. Obwohl sie die jüngste Teilnehmerin ist, gehört sie zu den grossen Favoriten.

Tiziana Gulino am Piano.
Legende: Tiziana Gulino am Piano. SRF

Wenn Tiziana Gulino singt, steigen sogar ihrem Coach Marc Sway die Tränen in die Augen. So sehr berührt sie mit ihrer Engelsstimme. Sway nennt sein Talent deshalb liebevoll «Tizi Wonder». Doch nicht nur ihre Stimme ist es, die die Zürcherin zur Favoritin macht. Tiziana strahlt auch enorm viel Sympathie aus.

Tiziana der Sonnenschein

Die 17-Jährige gilt als der «Sonnenschein unter den Kandidaten». Erklären kann sie sich das aber nicht. Sie werde häufig gefragt, wieso sie diese Ausstrahlung auf andere habe, aber sie habe nie wirklich eine richtige Antwort darauf, so Tiziana. «Viele sagen mir einfach, ich sei so wie ich bin, halt natürlich.»

Alter ist ein Bonus

Auch ihr Alter sieht Tiziana als einen kleinen Bonus, findet aber: «Man darf nicht allzu viel Wert darauf legen». Für Coach Marc Sway spielt das Alter auch nicht wirklich eine grosse Rolle. Für ihn gab es Anfangs zwar den «Jöh-Faktor», doch ihm sei schnell klar geworden: «Tiziana ist extrem musikalisch. Sobald sie am Klavier sitzt und beginnt zu singen, haut sie alle um. Ich habe selten jemanden gesehen, der in so jungem Alter schon so viel Talent besitzt.»

Am Samstag, dem 12. April entscheidet sich, ob «Tizi Wonder» mit in den Final einzieht oder nicht. Zusammen mit sieben anderen Halbfinalisten tritt sie in der zweiten Live-Show an und kämpft um einen der vier Finalplätze.

«g&g»: Tiziana Gulino ist heimliche Favoritin

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.