Episoden 7 & 8, Synchronfassung

Video «Episoden 7 & 8, Synchronfassung» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Menschenhändler Loukauskis ist auf der Flucht vor der Polizei wie vom Erdboden verschwunden. Dank einer List gelingt es Jean Louis trotzdem, dessen Aufenthaltsort herauszufinden. Doch er begibt sich dadurch selber in tödliche Gefahr. Und ein zweites Mal entwischt der Journalist nicht.

Aus Jean-Louis' Material geht hervor, wie Loukauskis über Jahre hinweg ein System aus Menschenhandel, Kindsraub, Zwangsarbeit und Prostitution aufgebaut und betrieben hat. Darüber hinaus finden sich Beweise, dass Loukauskis Maria Gabler vergewaltigt hat, als sie gerade einmal 14 Jahre alt war.

Unterdessen gelingt es Jean-Louis, mit dem flüchtigen Verbrecher in Kontakt zu treten. Er will Loukauskis ein Geständnis entlocken. Dieser geht zum Schein darauf ein, hat jedoch Vorkehrungen getroffen, dass Jean-Louis kein zweites Mal mit dem Leben davonkommt. Je mehr das Team über Loukauskis' «Geschäft» erfährt und erkennt, mit welcher Perfektion er Menschenschmuggel betrieben hat, desto klarer wird, dass sie ihn nie mehr finden werden, wenn er einmal untertaucht.

Aber die Einblicke in seine Organisation erleichtern es dem Team auch, Loukauskis von seinem Umfeld zu isolieren und seine Zufluchtsmöglichkeiten zu minimieren. Schliesslich bleibt nur eine Möglichkeit: eine verlassene Fabrik in einer ländlichen Gegend in Belgien.

Artikel zum Thema