Art Van Damme: Mr. swingin' accordion – zum 100. Geburtstag

Jazzakkordeonisten konnte man schon immer an den Fingern einer Hand abzählen. Und noch sehr viel flüchtiger war seit jeher die Zahl der jazzenden Akkordeonspieler, die internationales Renommee erlangten.

Ein Akkordeonist während eines Konzerts.
Bildlegende: Art Van Damme (1920-2010) auf dem Cover des Albums «Remastered Hits». zvg

Ab den späten 1930er-Jahren baut Art Van Damme immer mehr Elemente des damals äusserst populären Swings in seine Musik ein. Besonders gross ist der Einfluss von Benny Goodmann. Von ihm überträgt er einige seiner Klarinettensolos auf das Akkordeon.

Anlässlich seines 75. Geburtstags – und nach einer eindrücklichen Weltkarriere – verkündet Van Damme, dass er sein Akkordeon an den Nagel hängen will. Im kalifornischen Roseville wolle er nun seinen Lebensabend geniessen. Doch kaum zwei Jahre später tritt er wieder auf die Bühne.

Bis kurz vor seinem Tod reist Art Van Damme als Botschafter des swingenden Akkordeons durch die Welt. Ausgebremst wurde der 89-Jährige erst im Dezember 2009, als er sich eine Lungenentzündung zuzog, von der er sich bedauerlicherweise nicht mehr erholen sollte.

Art Van Damme starb am 15. Februar 2010 in Roseville. Für viele ist er bis heute der grösste Jazz-Akkordeonist der Musikgeschichte.

Gespielte Musik

Moderation: Jürg Moser, Redaktion: Jürg Moser