125 Jahre Gottlieb Duttweiler – Wie viel «Dutti» ist geblieben?

Gottlieb Duttweiler hat die Schweizer Wirtschaft entscheidend geprägt. Die Geschäftsideen und die direkte Art des Gründers der Migros machten ihn zum Vorreiter seiner Zeit. Welche Grundgedanken sind heute noch vorhanden? Die Sendung «Treffpunkt» fragt direkt bim Migros-Chef Herbert Bolliger nach.

Gottlieb Duttweiler (1888-1962), Firmengründer der Migros. Am 25. August 1925 nahm die Migros ihren Geschaeftsbetrieb mit fünf Verkaufswagen auf, womit sie 178 Haltepunkte in der Stadt Zürich bediente.
Bildlegende: Gottlieb Duttweiler (1888-1962), Firmengründer der Migros. Am 25. August 1925 nahm die Migros ihren Geschaeftsbetrieb mit fünf Verkaufswagen auf, womit sie 178 Haltepunkte in der Stadt Zürich bediente. Keystone

Am 15. August 1888 in Zürich geboren, merkte Gottlieb Duttweiler schon früh, dass er einen ausgesprochen starken Willen besitzt. In einem Interview mit Radio DRS erzählte er einst aus seiner Kindheit: «Ich musste das Schulhaus wechseln, da ich mich ständig in Streitereien einmischte, um anderen zu helfen und so selber immer wieder attackiert wurde. Im Nachhinein zeigte sich wohl schon damals mein Drang, sich zu wehren und für eine Sache zu kämpfen.»

Der junge Gottlieb absolvierte eine Handelslehre, welche er als «kolosaal langweilig» bezeichnet. Danach bereiste er als erfolgreicher Verkäufer von Kolonialwaren die ganze Welt. 1925 gründete er den heutigen Detailriesen Migros. Aussergewöhnlich war der Verzicht, Alkohol und Tabakwaren zu verkaufen.

Duttweiler engagierte sich auch stark in der Politik. Er war Begründer der Partei Landesring der Unabhängigen (LDU). Von 1935 bis zu seinem Tod 1962 war er für die Kantone Bern und Zürich im National- und Ständerat.  

Video ««Dutti der Riese»» abspielen

«Dutti der Riese»

4:49 min, aus 10vor10 vom 7.8.2007

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Krispin Zimmermann