Ab durch die Hecke

Eine Hecke ist mehr als ein Sichtschutz oder eine Grundstücksgrenze. Eine Hecke bietet Lebensraum für vielerlei Insekten und Tiere. Christa Glauser von der Naturschutzorganisation Birdlife erklärt in der Sendung «Treffpunkt», was eine Hecke bieten kann und welche Pflege sie braucht.

Auch wenn die Thuja schön blüht, für hiesige Vögel und Insekten ist sie uninteressant.
Bildlegende: Auch wenn die Thuja schön blüht, für hiesige Vögel und Insekten ist sie uninteressant. Keystone

Hecke ist nicht gleich Hecke

Rund um Schweizer Gärten herum wird gerne Thuja oder die Kirschlorbeere gepflanzt. Dem Menschen bieten sie zwar Sichtschutz und vielleicht Schatten, zur Artenvielfalt tragen diese Pflanzen aber nicht viel bei. Sie gehören nicht zu den einheimischen Heckenpflanzen und sind für Insekten und Vögel deshalb uninteressant.

Interessanter sind viel mehr einheimische Pflanzen, die auch Früchte abwerfen, wie zum Beispiel: Haselnuss, Himbeer, Kornelkirschen oder Felsenmispeln. Für Sirup, Konfi oder Tee eignen sich mehr die Beberitze, der Schwarzdorn, alle Hagebutten oder Schwarzer Holunder.

Christa Glauser sagt aber, damit eine Hecke wirklich für Mensch und Tier wertvoll ist und bleibt, braucht sie viel Pflege. 

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Beatrice Gmünder