Bankomaten – eine 50-jährige Geschichte

Bargeld, auch wenn die Bank geschlossen ist. Das war vor mehr als 50 Jahren undenkbar. Dann wurde 1967 in der Nähe von London der erste Bankomat in Betrieb genommen und ein Jahr später gab es auch in der Schweiz einen Bankomaten. Seither ist er ist die «Geldziehmaschine» kaum mehr wegzudenken.

Finger, der einen Pin bei einem Zahlenblock eingibt
Bildlegende: Geldbeziehen am Bankomaten - heute ein Kinderspiel Colourbox

Am allerersten Bankomaten konnte man nur gerade 10 Pfund abheben. Das Interesse und vor allem das Vertrauen in die Maschine, die man mit einer Lochkarte und einem Code bedienen musste, waren anfänglich nicht sonderlich gross. Heute benutzen wir alleine in der Schweiz täglich mehr als 5500 Bank- und Postomaten. Die Sicherheit ist ein grosses Thema und dementsprechend sind auch die Bankomaten ausgerüstet und gesichert. Ein Experte berichtet, wie sich Bankomaten technisch entwickelt haben und wie diese Entwicklung weitergehen könnte. Zudem erklärt Finanzprofessor Manuel Ammann den Einfluss der Automaten auf den Geldverkehr damals und heute.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Ladina Spiess