Cannabis: Von der Droge zur beliebten Medizin

Vor 25 Jahren wurde in Bern der erste Hanfladen eröffnet. Bald griff das Bundesgericht durch und beschloss: Es dürfen keine Produkte verkauft werden, die den THC-Wert von 0,3 Prozent übersteigen. Heute feiert Hanf sein Comeback als Medizin.

Medizinisches Cannabis wird hauptsächlich bei Multipler Sklerose, Rheuma und Tumoren eingesetzt.
Bildlegende: Medizinisches Cannabis wird hauptsächlich bei Multipler Sklerose, Rheuma und Tumoren eingesetzt. Keystone

Die Bahnhof-Apotheke im bernischen Langnau ist die einzige Apotheke in der Schweiz, die berechtigt ist, Hanfblüten zu Tinkturen und Ölen zu verarbeiten und diese an Kunden zu verkaufen (siehe auch Sendung «Reporter» vom 9.4.2017 unten). Über 600 Patienten werden von dort regelmässig mit medizinischem Cannabis-Öl versorgt.

In der Sendung «Treffpunkt» beleuchten wir mit Apothekerin Doktor Daniela Eigenmann den Weg des Cannabis: einst verrufen, heute Medizin mit grosser Nachfrage. Wir wollen erfahren, welches die Vorteile und welches die Nachteile dieser Tinktur sind. Auch interessieren uns die Erfahrungen der Hörerinnen und Hörer mit dieser Medizin.

Video «Der Cannabis-Apotheker» abspielen

Der Cannabis-Apotheker

23 min, aus Reporter vom 9.4.2017

Das erste Hanflädeli in Bern («Tagesschau» vom 7.8.1993)

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Beatrice Gmünder