Die Entschleunigung im Alltag

«Slow City», «Slow Food» und «Slow Up» benennen alle ein Ziel des modernen Menschen: Die Entschleunigung. In einer Zeit des immer-höher-und-immer-mehr ist Beschleunigung wohl oder übel das Lebensmotto.

Radfahrer und Skater am Slowup Murtensee.
Bildlegende: Radfahrer und Skater am Slowup Murtensee. Keystone

Eine Slow City ist eine Stadt, die Gemächlichkeit zelebriert, verkehrsfreie Zonen schafft, Grünflächen fördert, lokale Produkte und Kultur fördert und Energie spart. Die Bewegung entstand in Italien und breitet sich weltweit aus. Die erste und einzige Stadt in der Schweiz mit dem Slow City-Label ist Mendrisio.

«Slow Food» ist eine Bewegung, die gesundes Essen fördert und zelebriert. «Slow Up» ist ein Event, der die Menschen dazu bewegt, einen Tag lang mit Velo, Inline Skates oder zu Fuss einen für den motorisierten Verkehr abgesperrten Parcours zu bewältigen.

Was an der Expo02 als Einzelevent in Murten begann, hat sich mittlerweile auf die ganze Schweiz ausgebreitet. 2012 sind es bereits 18 Slow Up's, Volksfeste, die dem Langsamverkehr frönen.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Jürg Oehninger