Die Post im Umbruch

Vor 40 Jahren gab es rund 4000 Poststellen, heute sind es noch rund 2500. Kürzlich hat die Post eine Liste von 420 weiteren Poststellen veröffentlicht, die gefährdet sind.

In den betroffenen Orten soll die Poststelle als Agentur in den Dorfladen integriert oder auf den sogenannten Hausservice umgestellt werden.

Grund für den Umbau: Vielen Poststellen gehen die Kunden aus. Ausserdem müsse man sich für die Liberalisierung rüsten, sagt die Post. Im «Treffpunkt» fragt Moderator Dani Fohrler, ob der Abbau wirklich so drastisch ausfallen muss und wie die Post-Alternativen Agentur und Hausservice funktionieren.

Live-Schaltungen nach Oberneunforn TG und Ramosch GR zeigen, wie die Bevölkerung auf die Umwandlung der Post in eine Agentur reagiert. 

Die Sendung thematisiert aber auch die «schönen» Seiten der Post: Hörerinnen und Hörer erzählen von denkwürdigen Erlebnissen rund um Post und Pöstler.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Flurin Maissen