Digitale Kleider – Mode 3.0

Die Digitalisierung stellt auch die Mode und die Kleider-Herstellung vor ganz neue Tatsachen: Statt Kleider in Massen und Standardgrössen herzustellen, landen sie zunehmend massgeschneidert und in bestellter Menge in unserem Schrank. Das verändert auch die Berufe in der Mode radikal.

man sieht eine chromstahl-glänzende Maschine mit vielen Hebeln und blauen Fäden
Bildlegende: Digital weben geht schon länger, digital nähen – das braucht noch etwas Zeit. Colourbox

Eine Veränderung betrifft auch die Kleidergrössen: Bis jetzt gelten Standartgrössen: 36, 38, 40, 48, 54, S, M, XXL. Künftig könnte stattdessen das T-Shirt oder die Hose massgeschneidert werden: dank 3D-Scan unseres eigenen Körpers.

Was die digitalisierte Mode- und Kleider-Technologie heute schon möglich macht – und wohin die digitale Reise die Mode der Zukunft führt: der «Treffpunkt» zeigt es.

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Fredy Gasser