Digitale Nomaden: Arbeiten mit Feriengefühl

Kein fester Wohnort, kein fester Arbeitsplatz, nur ein Laptop und Internet: So leben und arbeiten digitale Nomaden. Flexibel ziehen sie auf der ganzen Welt umher und schlagen dort ihre Zelte auf, wo andere Ferien machen. Doch der Traum vom Arbeiten mit Feriengefühl platzt oft schneller als erwartet.

Frau mit Laptop am Strand bei Sonnenuntergang
Bildlegende: Arbeiten am Strand: Die Vorstellung ist manchmal romantischer als die Realität. Colourbox

An den schönsten Plätzen auf der Welt arbeiten und immer dann weiterziehen, wenn es einem gerade passt: Das hat viele Vorteile, gerade für junge Menschen, die gerne Reisen, frei sind und keine Verpflichtungen haben. Als digitale Nomadin erfolgreich zu sein, ist aber gar nicht so einfach.

Disziplin und Organisation

«Es braucht sehr viel Selbstdisziplin, um auch unterwegs wirklich zu arbeiten und nicht in den ständigen Ferienmodus zu fallen», sagt Lorenz Ramseyer. Der 46-jährige hat lange selber als digitaler Nomade gelebt, nachdem er gemerkt hat, dass er seine Arbeit für einen Online-Shop von überall erledigen kann. Eine weitere Schwierigkeit sei, dass man sich die nötige Infrastruktur – etwa eine stabile Internetverbindung – an jedem Ort neu organisieren müsse. Und man müsse damit umgehen können, dass man die Arbeitskollegen nicht regelmässig sieht.

Romantische Vorstellungen

«Viele digitale Nomaden scheitern irgendwann, weil sie sich alles zu romantisch vorgestellt haben», sagt Ramseyer, der Präsident des Vereins Digitaler Nomaden in der Schweiz. Trotzdem sieht er in der flexiblen Arbeitsweise grosses Potenzial. «Die Arbeitswelt verändert sich stark. In Zukunft werden auch in der Schweiz immer mehr Leute ortsunabhängig arbeiten.»

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Anna Wepfer