Flüchtlinge in der Schweiz

Flüchtlinge haben oft eine wechselvolle Geschichte zu erzählen. Sei es, dass sie in ihrem eigenen Land knapp dem Tod entronnen sind. Oder dass sie auf abenteuerlichen Wegen in ein anderes Land gelangt sind. Hinzu kommt der psychische Druck, weil oft jahrelang unklar ist, wie es weitergeht.

Im «Treffpunkt» kommt ein Flüchtling zu Wort, der es vorläufig geschafft hat und der sich in der Schweiz sogar selbständig machen konnte. Aus der Sicht der offiziellen Schweiz soll der Weg beschrieben werden, den ein Mensch mit einem Asylantrag beschreitet, welches die Kriterien und mit welchen Dilemmata die Entscheidungsträger konfrontiert sind.

Lange Zeit war die Schweiz auch selber ein Auswandererland. Das Beispiel einer Bündner Familiengeschichte zeigt, wie es für Schweizer vor hundert und noch mehr Jahren war, die aus der Schweiz ausgewandert waren.

Moderation: Simone Hulliger, Redaktion: Jürg Oehninger