Frau Doktor, Frau Doktor – ich verstehe Sie nicht!

Wenn die Ärztin oder der Arzt von Menopause spricht, kann man das verstehen. Aber Myokardinfarkt oder Multimorbidität? Da verstehen die meisten von uns doch nur Bahnhof.

Ein Mann liegt auf einer Arztliege und lässt sich den Bauch von einer Ärztin abtasten.
Bildlegende: Die Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist nicht immer einfach. Keystone

Weiterbildung «Medizinische Kommunikation»

Darum lassen sich zukünftige Ärztinnen und Ärzte gerne in «Medizinische Kommunikation» ausbilden. Auch gestandene Ärzte ergreifen die Gelegenheit, sich in dieser Disziplin weiterzubilden. Denn was taugt ein Arzt oder eine Ärztin, wenn der Patient vom Arztgespräch kaum etwas versteht?

Wie sage ich es dem Patienten?

Ärztinnen und Ärzte treffen immer wieder auf schwierige kommunikative Herausforderungen. Wie eröffnet man einer Patientin eine schlimme Diagnose, wie spricht man mit Eltern über die fortschreitende Krebserkrankung des Kindes?

Üben hilft bei der Kommunikation

«Im Rollenspiel, in der kritschen Auseinandersetzung, im Üben lernt man medizinische Kommunikation», sagt Professorin Sabina Hunziker, Stellvertretende Chefärztin Psychosomatik und Leitende Ärztin Medizinische Kommunikation am Universitätspital Basel. Sie forscht auch vertieft auf diesem Gebiet.

Sie ist Gast in der Sendung «Treffpunkt» bei Michael Brunner.

Moderation: Michael Brunner, Redaktion: Brigitte Wenger, Christine Hubacher