Heiler zwischen Schulmedizin und Scharlatanerie

Gesundbeten, Handauflegen, Fernheilen oder Einrenken gelten als dubiose Heilpraktiken. Wer trotzdem bei einem Heiler oder bei einer Heilerin Linderung für sein Leiden sucht, redet kaum darüber. Doch langsam lockert sich das Tabu.

Das Buch der Ethnologin Magali Jenny mit Portraits von Heilerinnen und Heiler ist in der ganzen Schweiz ein Bestseller. Dabei ist das Thema nicht neu.

Seit Jahren bietet die Offene Kirche Basel Handauflegen an. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass Beten hilft. Hausärztinnen anerkennen die geistige Dimension ihres Berufes oder Spitäler verweisen Patienten an Magnetopathen.

Der «Treffpunkt» bietet einen Überblick über die Praktiken der Heiler. Ein Arzt erklärt, wann Vorsicht vor Scharlatanerie geboten ist. Und schliesslich können wir miterleben, wie ein Heiler einer Bandscheiben-Patientin zu helfen versucht.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Anne-Käthi Zweidler