In fremden Händen

Auf den ersten Blick sind wir alle Herr über unser Leben. Auf den zweiten Blick sieht das aber anders aus: In unserer hochtechnisierten Welt legen wir uns und unser Leben ständig in fremde Hände.

Sobald wir in ein Flugzeug steigen, begeben wir uns in fremde Hände.
Bildlegende: Sobald wir in ein Flugzeug steigen, begeben wir uns in fremde Hände. Keystone

Breits am Morgen steigen wir in Bus, Tram und Eisenbahn, wir essen in Kantinen und Restaurants - von Fremden gekocht - wir lassen uns im Spital heilen und fliegen in die Ferien oder besteigen ein Schiff. Das Schiffsunglück der «Costa Concordia» in Italien führt uns wieder mal vor Augen: Wir sind darauf angewiesen, dass fremde Menschen ihrer Verantwortung nachkommen. Wird sind darauf angewiesen, dass wir uns in sicheren Händen wissen.

Der heutige «Treffpunkt» stellt Menschen vor, die besonders viel Verantwortung tragen. Und wir fragen Sie, liebe Hörerinnen und Hörer: Wie geht es Ihnen, wenn Sie sich in die Obhut fremder Hände begeben, beim Arzt oder im Spital? Und haben Sie sich auch schon mal Gedanken gemacht, wenn Sie ins Tram gestiegen sind, dass Sie sich in fremde Hände begeben?

Moderation: Joschi Kühne, Redaktion: Fredy Gasser