Mein Weg aus der Trauer

Dezember. Weihnachtsmärkte, Rummel, Stress. Und doch: Winter. Dunkelheit. Kahle Bäume, die Natur im Winterschlaf. Besinnlichkeit. Oft ist das auch die Zeit, in der wir uns erinnern. An Menschen, von denen wir Abschied nehmen mussten. An Zeiten, die schwer waren. Darum geht es im Treffpunkt.

Fähre
Bildlegende: Für Fährfrau Sabine Brönnimann ist der Weg aus der Trauer der Weg zurück ans Ufer des Alltags. SRF

Der Tod eines lieben Menschen bedeutet für immer Abschied nehmen, bedeutet Trauer und Dunkelheit im Alltag. Einen Weg aus dieser Dunkelheit zu finden, ist nicht immer einfach. Trauer kann sich auf verschiedenste Arten zeigen und doch müssen wir irgendwann wieder in unser eigenes Leben zurückfinden. Dies bedeutet loslassen, den Tod annehmen und akzeptieren.

Der Weg zurück in den Alltag

Im Treffpunkt «Mein Weg aus der Trauer» reden wir genau darüber. Gast ist Sabine Brönnimann. Sie bezeichnet sich selber als «Fährfrau», ist Bestatterin und Trauerbegleiterin.

In ihrer Rolle als Fährfrau steht sie Menschen bei, die einen Verlust verarbeiten müssen und bringt sie «wieder zurück ans Ufer des Alltags».

Wir reden mit Sabine Brönnimann über diese Reise und über die Wellen und Strudel, die sich einem dabei in den Weg stellen. Und wir fragen: Welche Beziehung hat unsere Gesellschaft zum Tod?

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Sabrina Lehmann